Waidhofen/Ybbs – Literarische Adaption im Schlosshof.Kino

Nachdem am 2. August mit der österreichischen Komödie Der Unkel / The Hawk unter der Regie von Helmut Köping und Michael Ostrowski gestartet wird, läuft am Dienstag, 9. August, ein weiterer österreichischer Spielfilm „Marzengrund“ im Schlosshofkino.

Basierend auf einem Theaterstück von Felix Mitterer und inspiriert von wahren Begebenheiten erzählt Regisseur Adrian Guijinger („The Best of All the World“) die berührende und zugleich fesselnde Geschichte des jungen Elias, der sich aus den Fesseln der Landgesellschaft befreit Ende der 1960er Jahre und beschließt, sich für ein radikales Leben im Einklang mit der Natur einzusetzen.

Die Berge versprechen bedingungslose Freiheit abseits der Zivilisation im „Märzengrund“ am Dienstag, 9. August, 21 Uhr, im Innenhof.

Bild:
Foto


Als er den elterlichen Hof übernehmen soll, droht Elias an den Erwartungen, die in ihn gesetzt werden, zusammenzubrechen. Er wird krank, diagnostiziert Depressionen und bleibt mehrere Wochen bettlägerig. Als er langsam wieder zu Kräften kommt, schickt ihn sein Vater auf die Hochweide Märzengrund, wo er das Vieh hüten soll. Als seine Familie ihn nach sechs Monaten zurück ins Tal holen will, weigert sich Elias und trifft eine sehr wichtige Entscheidung. Er gibt sein Erbe auf und rückt weiter in Richtung der Berge vor, wo ihn Wildnis und absolute Einsamkeit erwarten. Gegen den Willen seiner Eltern und gegen alle Widrigkeiten lebt er nun in einer Hütte oberhalb der Baumgrenze. Hier findet er endlich das, wonach er sich im Tal immer gesehnt hat: bedingungslose Freiheit. Erst vierzig Jahre später zwang ihn eine schwere Krankheit endgültig zur Rückkehr in die Zivilisation.

440_0008_8430615_ybb31wai_kul_kino_maerzengrund03_c_meta.jpg

Elias (Jacob Mader, rechts) droht angesichts der in ihn gesetzten Erwartungen zusammenzubrechen.

Bild:
Metafilm


Mit “Marzingrund”-Regisseur Adrian Guijinger thematisiert er die brennenden Fragen unserer Generation, insbesondere der heutigen Jugend: In welcher Welt wollen wir leben? An welchen Werten wollen wir uns ausrichten? Welche Beziehung besteht zwischen individueller Freiheit und sozialer Anpassung? In Hauptrollen spielen Jacob Mader, Johannes Kreich, Gerti Durasel, Harald Wendish und Verena Altenburger. Der Film wurde heuer auf der Diagonale in Graz uraufgeführt, anschließend bei den Filmfestspielen Bozen, beim Filmfest München und im Rahmen der Salzburger Festspiele gezeigt.

Regisseur Adrian Goiginger wird an der Vorführung teilnehmen und im Rahmen des Filmgesprächs Fragen des Publikums beantworten.

function enableAddThis() {
var addthisScript = document.createElement(‘script’);
addthisScript.setAttribute(‘src’, ‘
document.body.appendChild(addthisScript)
}
function enableFbPixel() {
!function (f, b, e, v, n, t, s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0’;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document, ‘script’,

fbq(‘init’, ‘663957670769543’);
fbq(‘track’, ‘PageView’);
}

function enableFB() {
window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({
appId : ‘928544817171541’,
xfbml : true,
version : ‘v2.0’
});
};

(function(d, s, id){
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];
if (d.getElementById(id)) {return;}
js = d.createElement(s); js.id = id;
js.src = ”
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
}(document, ‘script’, ‘facebook-jssdk’));
}

Leave a Comment

%d bloggers like this: