Schießsport: Österreichische Meisterschaft im Schießen in Linz

Am ersten Augustwochenende fand auf dem Landeshauptschießstand Orahn in Linz die Austrian PPC1500 (Precision Pistol Competition) mit einem erneut großen Starterfeld statt. Unter der Leitung von Bundessportdirektor Eric Boone wurden an drei Tagen rund 250 Starts von Großkaliberschützen aus ganz Österreich absolviert, um sich in den Top-Disziplinen Pistol1500, Revolver1500, Rifle1500 und Optical1500 zu messen in den Open Match Kurzprogrammen die Signature Pistole oder die Pistole Standard Revolver 2.75”/2.75” 5 Shot/4” und die Standard 3.65” und 5.5” halbautomatische Pistole um die neue Austrian zu wählen Meister.

Im PPC1500-Hauptprogramm wird – unabhängig von der Disziplin – der Kampf mit 150 Runden absolviert, in denen der Schütze eine Pistole oder einen Revolver aus Entfernungen von 7 m bis 50 m im Knien, Sitzen und Liegen mit einer Deckungsstange abfeuern muss. Die Wertung erfolgt nicht nach Altersklassen, sondern nach einem eigenen Leistungssystem, durch das sich der Schütze anhand der absolvierten Ranglistenturniere zurechtfinden kann. Die PPC1500 wird auf der ganzen Welt geschossen – In der aktuellen WA-1500-Weltrangliste ist der Kanadier Roland Miles derzeit die Nummer eins unter den Pistolenschützen mit einem durchschnittlichen Wettkampfergebnis von 1.491 Punkten.

Beim diesjährigen Turnier waren die Länder Vorarlberg und Oberösterreich mit 15 bzw. 18 Medaillen die größten Gewinner, davon sieben bzw. fünf Goldmedaillen. Walter Selb aus Vorarlberg schaffte es erneut, die Pistol1500 mit 1.479 Punkten zu gewinnen und auch die Super Discipline Series mit 585 von 600 möglichen Punkten zu gewinnen. Andreas Stoderegger ist erneut unter den Medaillengewinnern Vorarlbergs aufgetaucht: 593 Ringe im Open Match und 479 von 480 Ringen bei der Standard Semi-Automatic Pistol 5.5” bedeuten zwei zusätzliche Goldmedaillen. Mit Mario Bentelli, der 587 Punkte in der vorgestellten Pistole erzielte, sowie Walter Torgel mit 479 Punkten im Standard Revolver 4” und dem Gewinn der Team-Pistolenwertung von Selb und Stoderegger mit 1172 Punkten vor dem Team aus Oberösterreich. Kompletter Satz Vorarlberger Orden.

Neben mehreren weiteren Podiumsplatzierungen schaffte es Oberösterreich insgesamt fünf Mal auf das Podest. Neben dem Gewinn der Team-Pistolenwertung mit Günther Schüller mit 1.182 Punkten holte Erich Bohn auch Gold im Revolver 1500 Einzelmatch mit 1.475 Punkten und 476 Punkten in der Standarddisziplin 2,75”. 469 Ringe in der standardmäßigen halbautomatischen 3,65-Zoll-Pistole bedeuteten letztendlich Bohns Nr. 4 Goldmedaille. Als Krönung holte er einen weiteren Sieg in diesen Meisterschaften mit soliden 1.484 Punkten im Optical1500-Rennen.

Der Kärntner Gerhard Gruber, selbst langjährig erfahrener PPC1500-Schütze, konnte auch dieses Jahr wieder sein Können unter Beweis stellen: Er gewann Gold im Rifle1500-System mit 1.477 Ringen und konnte mit der Standard-2,75”-Pistole 5 Schüsse gewinnen und 386 Punkte mitnehmen Platz zwei hinter Thomas Geringer aus Wien, der mit 390 Punkten gewann.

Der österreichische Spitzenreiter Gunther Schöller, mehrfacher Titelverteidiger und Experte seines Fachs, konnte in diesem Jahr zwar keine Goldmedaille erringen, stand aber insgesamt sechs Mal auf dem Siegertreppchen, teilweise nur einen Ring entfernt vom Gewinnen.

Die Veranstalter danken allen teilnehmenden Schützen für ihr sportliches und faires Verhalten während der Wettkämpfe. Das nächste internationale Großereignis findet in der Division SGKP (Sporty Large Caliber Pistol) vom 15.-21. August mit der PPC1500 Europameisterschaft in Budweis/CZ statt.

Leave a Comment

%d bloggers like this: