Mattia Binotto (Ferrari): „Wir müssen nichts ändern“ / F1

Insider wie Weltmeister Mika Heikkinen oder Grand-Prix-Sieger Ralph argumentieren, dass sich bei Ferrari nach all den Fehlern etwas ändern muss. Erstaunlich: Teamchef Mattia Binotto sieht das anders.

Ferrari ist unruhig. Statt mit dem schnellsten Auto von Sieg zu Sieg zu hetzen, scheinen die Italiener die WM-Chance 2022 zu verspielen: fehlende Stabilität, Lenkfehler von Carlos Sainz und Charles Leclerc, strategische Fehler in der Führungsposition – und das wird nicht In einem WM-Kampf gegen Red Bull Racing passieren die immer stärker werdenden Runden um Weltmeister Max Verstappen.

Formel-1-Experten wie der sechsmalige GP-Sieger Ralf Schumacher oder der zweimalige Weltmeister Mika Heikkinen haben fast identische Worte geäußert: Ferrari muss sich fragen, wie Fehler immer passieren; Die Italiener müssen weitere Patzer verhindern, wenn eine stetig schwindende WM-Chance gegen RBR und Verstappen aufrechterhalten wird. Der Deutsche und der Finne finden, dass sich bei Ferrari etwas ändern muss.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto teilt diese Ansicht nicht. Nach dem Großen Preis von Ungarn wurde der Italiener auf einer Medientour gefragt, wie Ferrari auf diesen erneuten Rückschlag reagieren wolle und ob alles nur Pech gewesen sei.

„Es ist keine Frage des Unglücks und es gibt nichts, was geändert werden kann“, antwortete Binotto. “Es geht mehr um kontinuierliches Lernen und den Aufbau von Erfahrungen und Fähigkeiten. Natürlich werden wir uns im Detail ansehen, was hier passiert ist und was wir besser verstehen müssen.”

“Aber wenn wir die gesamte Hinrunde betrachten, müssen wir nichts ändern. Wir waren vor der Sommerpause konkurrenzfähig und ich sehe keinen Grund, warum wir nicht auch in der Rückrunde dabei sein sollten. ”

Großer Preis von Ungarn, Ungarn

01. Max Verstappen (Niederlande), Red Bull Racing, 1:39:36,533 Stunden
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +7834 Sek
03. George Russell (GB), Mercedes, +12337
04. Carlos Sainz (Englisch), Ferrari, +14579
05. Sergio Perez (Mexiko), Red Bull Racing, +15688
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +16.047
07. Lando Norris (GB) McLaren +1: 18.300 Minuten
08. Fernando Alonso (links), Alpen, +1 Runde
09. Esteban Ocon (F), Alpine +1 Runde
10. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +1 Runde
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
12. Pierre Gasly (weiblich), AlphaTauri, +1 Runde
13. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
14. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
15. Daniel Ricciardo (Australien), McLaren, +1 Runde
16. Kevin Magnussen (Dänemark) Haas, +1 Runde
17. Alexander Albon (T), Williams, +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
19. Yuki Tsunoda (j), AlphaTauri +2 Runden
Außen
Valtteri Bottas (Vin), Alfa Romeo, Motor

Meisterschaftsstatus (nach 13 von 22 Rennen)

Treiber
01. Verstappen 258 Punkte
02. Leclerc 178
03. Perez 173
04. Kontakt 158
05-Sainz 156
06. Hamilton 146
07. Norris 76
08. Ich bin 58
09- Bottas 46
10- Alonso 41
11. Magnussen 22
12- Ricardo 19
13. Gazili 16
14. Vettel16
15. Schumacher 12
16-Tsunoda 11
17. Zhu 5
18. Picknick 4
19. Albon 3
20. Süß 0
21- Nico Hülkenberg (D) 0

Baumeister Cup
01. Red Bull Racing 431 Punkt
02.Ferrari 334
03.Mercedes 304
04. Alpin 99
05. McLaren 95
06. Alfa Romeo 51
07. Hass 34
08. AlphaTauri 27
09. AstonMartin20
10. Williams3

Leave a Comment

%d bloggers like this: