Martin Hinterger beendet seine Karriere – kaernten.ORF.at

Martin Hinterger zog sich nach dreieinhalb Jahren mit 138 Pflichtspielen für Eintracht Frankfurt (14 Tore, sechs Vorlagen) sofort aus dem Profifußball zurück.

Hinterger: „Ich habe den jüngsten Erfolg in vollen Zügen genossen“

Martin Hinterger erklärte: “Im vergangenen Herbst hatte ich die erste Idee, nach der Saison aufzuhören. Ich befand mich in sportlicher Hinsicht in einer schwierigen Phase: Meine Leistung war holprig. Siege sind nicht mehr so ​​gut, aber jede Niederlage tut doppelt weh.” ”

Ende Mai sagte Hinteregger in einem Interview mit dem ORF Kärnten: „Wenn ich mit 29 Jahren zum ersten Mal Champions League spielen könnte, würde ich mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen.“ Er sagte auch: “Wenn ich den Verein wechseln würde, würden mir sicher Tausende folgen, mich wieder einpacken und zurück nach Frankfurt bringen. Ich glaube nicht, dass ich überhaupt eine Chance habe, zu gehen, und das habe ich auch nicht vor.” .“ Hinterger sagte Ende Mai: „Ich weiß nicht, ob sie mich irgendwo in Frankfurt festgebunden haben.

Eintracht-Sportdirektor: „Der Wechsel verdient Respekt“

“Martin Hinterger hat in den letzten Jahren Großes für Eintracht Frankfurt geleistet und maßgeblich zur Entwicklung des fantastischen Vereins beigetragen. Martins Entscheidung kam für uns unerwartet, aber er hat uns seine Argumente und seine Gründe eindrucksvoll und überzeugend dargelegt. Daher dort.” Diesem sportlichen Wunsch sind wir ohne Zweifel nachgekommen. Schmerzlich, aber menschlich nachvollziehbar. Martins Wechsel verdient Respekt und Anerkennung”, so Markus Crouch, Sportvorstand der Eintracht Frankfurt Fußball AG.

Hintergger war in den vergangenen Wochen wegen seiner geschäftlichen Zusammenarbeit mit dem FPÖ-Politiker Heinrich Seckel im Rahmen des inzwischen beendeten „Hinti Cups“ kritisiert worden Hinterger: „Kratzer in der Karriere“. „Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Ich verurteile das intolerante und menschenverachtende rechte Gedankengut auf das Schärfste.“ „Wer mich kennt, weiß es“, erklärte Hinterger noch einmal.

Von Cernitz nach Frankfurt

Martin Hinteregger startete seine Karriere in den Jugendmannschaften der SGA Sirnitz bevor er in den Jugendbereich nach Salzburg wechselte. Dort bestritt er mehrere Spiele mit Junioren und 143 Spiele mit Profis, wo er fünfmal österreichischer Meister und Pokalsieger wurde. Es folgte eine Leihe nach Mönchengladbach, bevor der FC Augsburg ihn dauerhaft verpflichtete. Zuletzt spielte er drei Jahre lang erfolgreich bei Eintracht Frankfurt, wo er in diesem Jahr maßgeblich zum Europa-League-Sieg seines Teams beitrug. Der Innenverteidiger bestritt 67 Länderspiele mit Österreich und erzielte dabei vier Tore. Außerdem spielte er mit der Nationalmannschaft bei zwei Europameisterschaften.

Leave a Comment

%d bloggers like this: