KSV1870 bewertet Internet-Risiken für Unternehmen » Leadersnet

Die Ergebnisse Ihres ersten Cybersecurity-Checks fließen nun in alle Bonitätsauskünfte ein – wenn Sie mehr wissen möchten, fragen Sie das CyberRisk Rating nach einer vertieften Analyse

Cyberangriffe sind keine spezialisierte Software mehr. Und die nackten Zahlen sprechen Klartext: Im Jahr 2021 gab es in Österreich knapp 29 Prozent (insgesamt: 46.200) Anzeigen wegen Cyberkriminalität im Vergleich zum Vorjahr. Nach Angaben des Bundeskriminalamts sind Cyberkriminalität zuletzt um fast 20 Prozent auf rund 15.500 Fälle gestiegen – darunter Hacking, Datenkorruption, Fälschung und Datenmissbrauch. Dies ist nicht nur in Österreich der Fall. Verständlicherweise möchten Unternehmen heutzutage genau wissen, wie IT-Sicherheit bei einem potenziellen Lieferanten oder Geschäftspartner funktioniert. Natürlich schon bevor Sie an Ihr System „andocken“ und digitale Daten einfließen.

Flexibles Screening mit vier Klassifikationen
Seit März 2022 also insgesamt Firmenprofil KSV1870 Das WebRisk-Indikator eingebaut. Dies ist eine Risikobewertung für die Website des Unternehmens. Konkret werden die öffentlich sichtbaren Cyber-Risiken von Unternehmenswebsites kategorisiert. Basierend auf geltenden Sicherheitsstandards wird die Website eines Unternehmens als sehr gut, durchschnittlich oder infiziert (Malware) eingestuft. Wenn es keine bekannte Seite gibt, gibt es auch keine Bewertung. Die Information ist eine Ergänzung für Bestandskunden und hat keinen Einfluss auf die Wertung des Klassikers KSV1870. „Mit diesem neuen Service reagieren wir darauf, dass Unternehmen neben der klassischen Bonitätsprüfung zunehmend andere Bedürfnisse haben. Als Informationsdienstleister haben wir den Anspruch, Antworten auf diese aktuellen Fragen von Unternehmen zu geben“, so Gerhard. Wagner, Geschäftsführer der KSV1870 Information GmbH.

Für Fortgeschrittene: CyberRisk-Rating
Doch viele Unternehmen wollen mehr erfahren, bevor sie ihre IT-Systeme für einen Geschäftspartner öffnen und Schnittstellen schaffen. In diesem Fall wird CyberRisk um den potenziellen Partner herum gereiht Anfrage Dieser muss seine Systeme und digitalen Daten zur Prüfung freigeben. Idealerweise wird dies vorher besprochen, damit der Prozess effizient und schnell abgeschlossen werden kann. Ein weiterer Vorteil dieses Tests ist, dass er der Richtlinie 2016/1148 der Europäischen Union („NIS“) entspricht. Ziel der Richtlinie ist die Schaffung eines höheren Sicherheitsniveaus für Netzwerk- und Informationssysteme in der gesamten Europäischen Union. „Wir haben das CyberRisk-Rating sowie den WebRisk-Benchmark zusammen mit unserer Tochtergesellschaft KSV1870 Nimbusec GmbH angewendet“, sagt Wagner. Übrigens: Das CyberRisk-Rating wurde kürzlich hinzugefügt Es kann über die KSV1870-Website bestellt werden.

IT-Sicherheit als Eigenwerbung
Viele Unternehmen deklarieren sich im Vorfeld eines Geschäftsabschlusses gerne als verlässlichen Partner. Hier besteht für Unternehmen die Möglichkeit, proaktiv die Sicherheit ihrer zertifizierten IT-Landschaft zu erlangen. Anklicken können all diejenigen, die öffentlich erklären möchten, dass sie grundlegende Mindestsicherheitsmaßnahmen zur Cybersicherheit umgesetzt haben Cyber ​​Trust Austria Label zurückfallen. Es hängt davon ab CyberRisk-Bewertungssystem, das vom Stiftungsrat Safe Austria in Zusammenarbeit mit dem KSV1870 entwickelt wurde. Es gibt zwei Qualitäts- und Konformitätsstufen Anhänge. Es ist für jeden etwas dabei.


Bezahlte Post

Leave a Comment

%d bloggers like this: