Krypto-Enthusiast Mark Cuban warnt vor weiteren Turbulenzen auf dem Kryptowährungsmarkt | 05.08.22

Mark Cuban ist ein Kryptowährungs-Enthusiast und investiert seit Jahren in die Kryptowährungsbranche. Daher dürfte ihm der aktuelle Krypto-Winter mit massiven Kursverlusten und mehreren Pleiten bekannt vorkommen – der Selfmade-Milliardär warnt davor, dass die größte Gefahr für Krypto-Investoren hingegen noch bevorsteht.

• SEC verurteilt Mitarbeiter von Coinbase wegen illegalen Wertpapierhandels

• Cuban warnt in größerem Maße vor Codierungsunterbrechungen als die US-amerikanischen Strafverfolgungsvorschriften

Die rechtliche Einordnung von Kryptowährungen ist ein umstrittenes Thema

2022 war bisher ein katastrophales Jahr für die Kryptowährungsindustrie. Die sinkende Risikobereitschaft der Anleger angesichts weltweit steigender Leitzinsen und der konjunkturellen Abschwächung hat nicht nur Technologieaktien, sondern insbesondere auch den Kryptowährungssektor getroffen. Die kombinierte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist auf rund 2 Milliarden US-Dollar eingebrochen – und hinterlässt sichtbare Spuren in den Kryptowährungs-Wallets von Kleinanlegern sowie bei den großen Krypto-Dienstleistungsunternehmen. Berühmte Terra-Codes abgestürzt UST und LUNA, die Pleite der Kreditplattform Celsius und die Liquiditätsprobleme des Hedgefonds Three Arrow Capital (3AC) sprechen Bände. Inzwischen hat es die überwiegende Mehrheit der Kryptowährungen geschafft, von ihren Jahrestiefs zu klettern, aber Mark Cuban sieht ein ganz anderes Risiko.

SEC verurteilt Coinbase-Gründer

Ein weiterer Grund für die Warnung Kubans: Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat Ende Juli in einem Urteil erklärt, dass es sich bei neun an der Kryptobörse Coinbase gelisteten Kryptowährungen um nicht registrierte Wertpapiere handelt. Zuvor hatte die Securities and Exchange Commission zusammen mit dem US-Justizministerium Anklage gegen den ehemaligen Coinbase-Produktmanager Ishan Wahi und zwei weitere Personen erhoben und sie beschuldigt, ein Insiderhandelssystem betrieben zu haben, das ihnen mehr als 1,1 Millionen Dollar einbrachte. Berichten von „The Street“ zufolge soll Wahi seinen Bruder Nikhil Wahi und seinen Freund Samir Ramani über die Ankündigungen der Token-Liste der bevorstehenden Kryptowährungsbörse informiert haben, wonach sich die drei Krypto-Investoren illegal bereichert haben sollen. Die Securities and Exchange Commission schrieb in einem Bericht vom 21. Juli, dass Nikhil Wahy und Ramani „vor diesen Ankündigungen, die normalerweise zu einem Anstieg der Vermögenspreise geführt haben, […] Er kaufte angeblich mindestens 25 Krypto-Assets, von denen mindestens neun Wertpapiere waren. Die US Securities and Exchange Commission zitierte The Street Journal mit den Worten, dass sie sie normalerweise kurz nach ihrer Ankündigung mit Gewinn verkaufen.

Bei diesen neun genannten Krypto-Assets handelt es sich um die folgenden Token: AMP von Flexa, RLY von Rally, DDX von DerivaDEX, XYO von XY Labs, RGT von Rari Capital, LCX von Liechtenstein Cryptoassets Exchange, POWR von Power, DFX Finance von DFX, KROM von Kromatika Finanzen. Laut der Securities and Exchange Commission „lud jedes der neun Unternehmen Investoren ein, mit dem Versprechen zu investieren, dass sie in Zukunft den Wert ihrer Investitionen steigern würden.“ Dies steht im Einklang mit der allgemein anerkannten Definition von Sicherheit. Die Securities and Exchange Commission will sich auf das berühmte Urteil des Obersten Gerichtshofs stützen, den sogenannten Howey-Test, der einen Vermögenswert als Wertpapier einstuft, wenn er bestimmte Kriterien erfüllt.

Coinbase-Reaktion

Coinbase legt Berufung gegen das SEC-Urteil ein. Die Kryptowährungsbörse schrieb in einem Blogbeitrag, dass sie keine Wertpapiere anbietet. So lehnt Coinbase eine Definition von Kryptowährungen als Wertpapiere entschieden ab und spricht sich gegen entsprechende rechtliche Konsequenzen aus. Coinbase hat bei der Securities and Exchange Commission eine Petition eingereicht, um die „Erstellung von Regeln für digitale Assets“ zu verbessern. Die Securities and Exchange Commission sollte offenlegen, wie Bundeswertpapiergesetze auf Krypto-Assets anzuwenden sind – und so verbindliche Richtlinien schaffen.

Cuban sieht die Absicht, Chiffrieranweisungen zu verlieren

Der Kubaner, der als Unternehmer in der Unterhaltungsindustrie zum Milliardär wurde und Sportfans als Besitzer des NBA-Klubs Dallas Mavericks bekannt ist, kritisiert seit Jahren das Fehlen einer klaren Krypto-Gesetzgebung. Anlässlich des Coinbase-Falls erneuerte er via Twitter seine Kritik: “Finden Sie das schon schlimm? Warten Sie, bis Sie sehen, was sie sich ausgedacht haben, um die Token zu registrieren. Das ist der Alptraum für die Krypto-Industrie. Können Sie das einstellen?” Tausende von Anwälten und schaffen Gründe, mehr Zahlergelder zu fordern?Steuern?“ Der Milliardär verlinkte auch ein Video aus dem Jahr 2014, in dem er die Nachricht abspielte, die ihm die SEC hinterlassen hatte. Wenden Sie sich vorher an die Agentur, um zu prüfen, ob der Kauf einer von ihm gewünschten Aktie gegen das Insiderhandelsgesetz verstoßen würde. Das Video zeigt, dass die SEC nie eine klare Antwort auf seine Frage gegeben hat. Cuban wollte beweisen, dass die SEC ihre Regeln bewusst vage hielt. Der Vorwurf gegen die SEC ist in der gesamten Kryptoindustrie zu hören. Kritisiert wird, dass sich die SEC bei der Urteilsfindung nicht an klare Grenzen halten wolle und sich damit eine größere Flexibilität bei der Bestrafung von Krypto-Trades einräume.

Kryptowährungen – Rohstoffe oder Wertpapiere?

Es ging um die Frage, ob Bitcoin, Ether und Co. einzuordnen sind. Als Handelsware, Devisen oder Wertpapiere seit mehreren Jahren in der Kryptowelt. Die Art und Weise, wie Token klassifiziert werden, hat handfeste rechtliche Konsequenzen. Bisher wurden Token nicht als Wertpapiere betrachtet. Das bedeutet, dass Kryptowährungen der strengen Kontrolle der Regulierungsbehörden entgehen und nicht den gleichen Regeln der finanziellen Transparenz und Offenlegung unterliegen wie beispielsweise Unternehmensaktien. Außerdem sind Abnahmeverfahren (ICO) weniger streng als Sicherheitsverfahren (IPO). In den letzten Monaten häuften sich jedoch Anschuldigungen der Securities and Exchange Commission (SEC) gegen mehrere Krypto-Betreiber wie z Ripple-Unternehmen Oder der Gründer von Terra Do Kwon, dem illegaler Insiderhandel vorgeworfen wird. In den meisten Fällen laufen noch Gerichtsverfahren und Krypto-Investoren erhoffen sich von künftigen Urteilen mehr Klarheit über die Gesetzgebung rund um Bitcoin und Co.

Gary Gensler, Vorsitzender der Securities and Exchange Commission, bekräftigte seine Ansicht kürzlich in einem Interview Lediglich Bitcoin wird rechtlich als Ware eingestuft Alle anderen Kryptowährungen sowie Ether hingegen sind Wertpapiere. Eine endgültige Gesetzgebung in diese Richtung sollte tatsächlich zu Turbulenzen auf dem Kryptowährungsmarkt führen, wie Kuba befürchtet.

Redaktion finanzen.at

Bildquelle: Photo Spirit / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com, TierneyMJ / Shutterstock.com

Leave a Comment

%d bloggers like this: