Konsolenbesitzer setzen weiterhin auf Disk und Modul

Download-Trend: Ehemals große Spieleabteilungen – wie hier bei Saturn – werden nach und nach abgebaut (Foto: MediaMarktSaturn)


Zwei Drittel aller Konsolenspiele werden noch immer von Datenträgern gekauft – im PC-Segment dominieren dagegen Downloads.

Steam, GOG, Stadia, Epic Games Store, Ubisoft Store, Windows Store & Co. Fast alle PC-Spiele auf DVD und Blu-Ray: 93 Prozent aller PC-Spiele in Deutschland auf Online-Plattformen werden mittlerweile per Download gekauft. Dieser Wandel schreitet schnell voran: Vor zehn Jahren waren es gerade einmal 30 Prozent.

Das ist das Ergebnis der heute veröffentlichten Zahlen der Game Industry Association, die auf Erhebungen des Marktforschungsunternehmens GfK beruhen.

Der Markt für Gaming-Hardware verändert sich deutlich langsamer. Nach Jahren der Stagnation zwischen 2017 und 2019 ließ die Pandemie die Downloads von 24 auf 35 Prozent steigen. Im vergangenen Jahr wurden 36 Prozent aller Switch-, PlayStation- und Xbox-Spiele ausschließlich digital gekauft.

Vielleicht entfällt der Löwenanteil auf Nintendo Switch-Spiele, denn in der PlayStation-Welt liegt die digitale Download-Rate in letzter Zeit bei sagenhaften 79 Prozent. Bedeutet: 4 von 5 PS4- und PS5-Besitzern verzichten auf die Disc-Version und kaufen direkt im PlayStation Store. Auch teure Sammlereditionen – wie Im Falle Gott des Krieges Ragnarok – Oft nur ein zwölfstelliger Code, aber kein Datenbus.

Der Wechsel wird auch von dedizierten Konsolen ohne Laufwerk (Xbox Series S, PlayStation 5 Digital Edition) sowie Festnetz- und Streaming-Abonnements wie Microsofts Xbox Game Pass unterstützt.

Je nach Spiel ist auch der Preis relevant für die Kaufentscheidung: Je billiger das Spiel, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie es herunterladen. Für den Datenträger sprechen unter anderem der Aggregationsfaktor, die Möglichkeit des Wiederverkaufs und teilweise niedrigere Preise, gerade beim Ziel Einzelhandelsrabatte.

Die einzelnen Spieleverkäufe gehen jedoch stetig zurück: Zuletzt wurden in Deutschland knapp über 1 Milliarde Euro ausgeliefert – ein weiterer Rückgang um 9 Prozent im Vergleich zu 2020. Derweil boomen In-Game- und In-App-Käufe, die mit 4,23 Milliarden Euro mittlerweile 77 Prozent aller Software-Check-Umsätze ausmachen. Abschnitt 2021 Um weitere 30 Prozent.

Umsatz mit Spielehardware und -software in Deutschland im Jahr 2021 auf fast 10 Milliarden Euro gestiegen (Stand: 11. April 2022)
Umsatz mit Spielehardware und -software in Deutschland im Jahr 2021 auf fast 10 Milliarden Euro gestiegen (Stand: 11. April 2022)

Leave a Comment

%d bloggers like this: