Intervallfasten: 3 Tipps gegen Heißhunger

Die Versuchung lauert überall – herzhafte Snacks wie verträumte Kuchen, frisches Obst oder üppig gefüllte Brötchen findet man an jeder Ecke. Wer den Versuchungen oft nachgibt, wird es bald auf der Waage spüren. Beim Intervallfasten isst du nur zu festgelegten Zeiten, damit der Körper in der Zwischenzeit die Nahrung verdauen und seine Fettreserven aufbrauchen kann. Ziel ist es, zu dem normalen Essverhalten zurückzufinden, das man durch ständiges Essen verliert. So viele Menschen nehmen beim Intervallfasten ab, aber das ist fast schon ein Nebeneffekt.

Woher kommt das Verlangen nach intermittierendem Fasten?

Im Grunde signalisiert das Hungergefühl dem Körper, dass er jetzt Nahrung braucht. Wenn es keine bekommt, geht es in die Fettspeicher. Obwohl das das Ziel ist, wissen wir heutzutage, dass es nicht der richtige Weg ist, sich zu verhungern, um den Jo-Jo-Effekt zu vermeiden. Richtig essen und dem Körper das geben, was er braucht, lautet die Devise, auch beim Intervallfasten. Wenn Sie nach der Übergangszeit immer noch großen Hunger verspüren, kann das folgende Gründe haben:

1. Sie nehmen nicht genug Nährstoffe zu sich

Wichtig ist, dass Sie während der Essensphase alle wichtigen Nährstoffe zu sich nehmen. Ihre Mahlzeiten sollten viel buntes, kalorienarmes Gemüse und zwei Portionen Obst enthalten. Da die Frucht viel Zucker enthält, heißt es Deutsche Gesellschaft für Diätetik Konsumieren Sie dies nur in Maßen. Beeren haben am wenigsten Dickmacher, aber viel gesundes Vitamin C.

Diese Übungen steigern die Fettverbrennung >>

2. Du isst zu wenig Protein

Proteine ​​in Form von Milch- oder Sojaprodukten sollten Sie immer ausreichend zu sich nehmen, da sie satt machen und wichtig für den Muskelerhalt sind. Dies verhindert, dass sich der Körper diesen zuwendet, bevor er beim Abnehmen in Fett umgewandelt wird. Joghurt geht also noch!

3. Sie stehen unter großem Druck

Stress im Job, aber auch ständiger Stress in der Familie sorgen dafür, dass der Körper mehr Cortisol bildet. Das „Fettmacher“-Hormon regt den Appetit an und hemmt die Fettverbrennung. In der Stille liegt die Kraft – auch beim Abnehmen. Finden Sie etwas für sich, das Sie am Ende des Tages beruhigt: Maßvolle Bewegung und lange Spaziergänge sind bewährte Methoden, aber auch Gehirntraining wie Sudoku oder Kreuzworträtsel sorgen für Entspannung!

Leave a Comment

%d bloggers like this: