Hyper Aufrichtigkeit, übertrieben! – fm4.ORF.at

Die Freiluftszene in Lustenau am Alten Rhein ist ein Klassentreffen, Feststimmung und Musikgenuss in einem. Egal ob bei extremer Hitze oder sintflutartigem Regen, es ist ein Highlight des Sommerfestes.

Telefon Alice Ozean

Klarer Himmel und pralle Mittagssonne begrüßen eingefleischte Spektakel-Fans, die am Donnerstag bereits am Eingang Schlange stehen, um als Erste den Campingplatz zu stürmen und sich den besten Platz zu sichern. Die Vorfreude ist groß, denn wer aus Vorarlberg kommt oder schon einmal draußen in Lustenau am Alten Rhein war, weiß, dass es für viele das wichtigste Event des Jahres ist.

Treffen, Familientreffen, muss teilnehmen. So beschreiben Besucher die Outdoor-Szene. „Wir kommen eigentlich immer, egal wer auf der Liste steht, weil wir sowieso Spaß haben, vor der Bühne, aber auch auf dem Campingplatz“, sagt einer der Besucher.

Auf jeden Fall ist das diesjährige Lineup vielfältig kuratiert und wieder einmal mit großen Schlagzeilen geschmückt, die man bei einem so relativ kleinen Festival nicht unbedingt erwarten würde. Vor allem wird am ersten Tag deutlich, dass sich die Leute auf den Scooter freuen: „Hyper, hyper!“ Sie werden auf die Flügel gestreut und das ikonische Ausrufezeichen findet sich sogar auf Festival-Armbändern.

Alle Skorpione zeigen “hyper, hyper!”

Gleichzeitig ist das Szene Open Air kein Festival, zu dem die Leute hauptsächlich wegen des Line-Ups gehen. Es ist oft ein positiver Nebeneffekt, wenn man am Wochenende neue Bands entdeckt und feiert: „Ich höre kaum österreichische Musik“, sagt ein Besucher, aber ich lerne gerne Neues dazu. Ich denke mir oft, ja, das habe ich schon mal gehört, das ist cool! Wahnsinn, dass die aus Österreich sind.“ Immerhin ist das fast das halbe Geschäft an diesem Wochenende.

Das Szene Open Air, das in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert, und die Verbundenheit um Gründer Hannes Hagen, der das Festival Jahr für Jahr mit Leidenschaft zu dem macht, was es ist, bietet lokalen Auftritten immer wieder die Chance für ein musikbegeistertes Publikum im Westen.

Raffael S Roman

Petrow

Wiener Blond, Folkshilfe und Anger repräsentierten unter anderem die lokale Ersttagsmusikszene. Übrigens eröffnete Rocker Petrov mit der Band vor einer beeindruckend großen Menschenmenge, die angesichts der gefühlten 40 Grad im Schatten und der Tatsache, dass das Rheinufer nach dem mühsamen Aufbau des Zeltes nur einen Steinwurf entfernt war, dazu einlädt abkühlen, planschen und entspannen.

Menschen helfen

Eva Sutter

Menschen helfen

Hip-Hop-Herz

Musikalisch geht es aber in eine ganz andere Richtung, denn die Szene hat den Anspruch, für jeden etwas zu bieten. An diesem ersten Tag wird jungen Hip-Hop-Fans ein Gottesdienst geboten. Sie, die Sie wahrscheinlich zu jung sind, um mit Money Boy in seiner reichen Blütezeit auf Deutsch in alle Wolken und Fallen zu geraten. Dadaistische Texte, die erfrischend ohne frauenfeindliche Zeilen arbeiten und Gewalt verherrlichen, stattdessen Alkohol- und Drogenkonsum verherrlichen und immer irgendwie ein bisschen hintergründig sind, wirken heute wie damals.

BHZ

Raffael S Roman

BHZ

01099, die Rap-Crew aus Dresden, hat in Vorarlberg erstaunlich viele Fans. Nicht überraschend, aber noch beeindruckender ist die Beteiligung der hochkarätigen BHZ-Gruppe aus Berlin. „BHZ WE <3 YOU“ stand auf einem selbst gebastelten Plakat. Die Menge schreit mit Liedtexten und hüpft. Währenddessen, oder besser gesagt, dazwischen passiert bereits die zweite Phase. Dass die beiden Stages nicht gleichzeitig gespielt werden und so nah beieinander liegen, dass Sie keine Ihrer Lieblingsaktionen verpassen, ist ein weiterer Pluspunkt in der langen Liste.

Kopfgeld und Kakao

Eva Sutter

Kopfgeld und Kakao

Dort eröffnet das Duo Bounty & Cocoa aus Berlin. Feministischer Rap für zwei absolut hinreißende Frauen, die viel über Cannabisrauchen und sexuelle Freiheit schreiben? Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, machen Sie sich keine Sorgen. Während Fans von SXTN sich unbedingt die Musik dieser beiden Newcomer anhören sollten, gelang Bounty & Cocoa sowohl musikalisch als auch musikalisch eine modernere und befreiendere Wendung. Die beiden sind die erste positive Überraschung des Tages, die anderen werden folgen.

Es gibt eine kurze Pause zwischen Hip-Hop und Hip-Hop, die den Fans von Elektro-Pop und Druck Platz macht. Manche tanzen zu Folkshilfe, andere starten entspannt in den ersten Abend. Die sommerlichen Klänge des Südtiroler Duos Anger setzen sich perfekt gegen die violetten Wolken und farbenfrohen Sonnenuntergänge des Himmels – Baby Hitting Hard.

Wut

Eva Sutter

Und dann sind alle Augen auf Marteria gerichtet, als er am Donnerstag mit seiner Vollkontakt-Tour für Schlagzeilen sorgt. Marten, ein langjähriger professioneller Performer, begeistert das Publikum mit seiner unerschöpflichen Energie, einer aufwendigen Bühnenshow, die animierte Live-Videoclips enthält, die durch viele große Videowände auf und von der Bühne projiziert werden, und seinen brillanten Bandkollegen. Bengals brennen, Menschen stehen auf Schultern, alle Hände sind erhoben.

MARTERIA

Eva Sutter

Wenn Sie danach noch Energie haben, machen Sie sich keine Sorgen, denn die Schlagzeilen spielen sehr früh auf der Szene, und dann können Sie mit Late-Night-Shows und im Partyzelt entspannen. Der erste Festivaltag endet so, wie er begonnen hat – mit wunderschönem Indierock aus der deutschen Provinz.

Schnelle Brillen, DIY-Kostüme und wehende Fahnen

An diesem Wochenende sind übrigens nicht nur Vollkontakt mit anderen Festivalbesuchern, Sonnencreme und Roller angesagt, sondern auch Speedbrillen. Was macht Brillen schnell? „Das ist nicht leicht zu erklären“, sagt ein Festivalbesucher, der mit seinen schmalen verspiegelten Gläsern und dem neongelben Rahmen besonders schnell aussieht. „Es ist einfach so eine Stimmung, dass du sagst: ‚Wow, du siehst schnell aus mit dieser Brille!’“ Wer also bei diesem Sommerfest modisch Maßstäbe setzen will, sollte sich schnellstens eine Brille von nanonand zulegen.

In puncto Kleidung macht der Outdoor-Szene ohnehin niemand etwas vor, Hemden werden selbst besprüht und auffällige und modische Hüte als Ausweis in der Privatsammlung gereicht. An einem Ende des Lagers wird die ukrainische Flagge gehisst, sie weht vor einem klaren Himmel.

Gas

Raffael S Roman

Gas

Der Freitag beginnt nicht ganz klar, aber heiß. Zwei Formationen aus Vorarlberg dürfen den zweiten Festivaltag eröffnen. Shaping the Rap heizt dem in der Nachmittagssonne schwitzenden Publikum ein, und auf der anderen Bühne läuft Punkrock von Eagle Ally Strippers.

Die besten und erstaunlichsten Darbietungen kommen heute Nachmittag vom österreichischen Duo Aze und der Schweizerin Priya Ragu. Im Gegensatz zu vielen anderen Festivals schafft es die Szene, ein vielfältiges Lineup zusammenzustellen, was gut ist, denn diese Acts sind besonders bezaubernd und werden sicher einige neue Fans mit nach Hause nehmen.

Priya Raju

Mathias Römberg

Priya Raju

Es ist erst fünf Uhr nachmittags, als die ersten nennenswerten Ereignisse bereits stattgefunden haben. Weiter geht es mit Fiva, die im Herbst ein neues Album veröffentlichen werden. Wenn Schmidt, der als einer der wichtigsten Newcomer der deutschen Musikszene gilt (obwohl er keiner ist), auf die Bühne kommt, passt sich das Wetter der Musik an. Und im 180-Grad-Winkel: “Wenn du zum Tatort fährst, brauchst du Sonnencreme und Gummistiefel! Es ist immer heiß, aber am zweiten Tag regnet es überall!”, erzählte mir ein Besucher am ersten Tag.

Die Welt endet, aber die Musik endet nie

Sie müssen recht haben. Für ein Turbobier öffnet sich zwar kurz der Himmel, doch die sogenannte Ruhe vor dem Sturm kann hier wörtlich genommen werden. Stolz werden Unterstützungsbekundungen für den deutschen Präsidentschaftskandidaten Marco Pogo in die Kamera gehalten, die sich später wahrscheinlich im Regen auflösen.

Kurz vor Beginn von Caspers Hauptshow muss der Bereich vor dem Theater aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Wasserklumpen zitterten und Winde schüttelten die Lautsprecherstrukturen auf der Bühne hin und her. „Casper wird spielen, man braucht nur ein bisschen Geduld“, sagte der Veranstalter schließlich, was mit lautem Jubel quittiert wurde. Nach einer Stunde Verspätung und im strömenden Regen tritt Casper schließlich vor das nasse und glückliche Publikum.

Kasper

Stattdessen Samantha

Es dekonstruiert eine ganze Reihe von Emotionen und fängt die Fans genau dort ein, wo sie sind. Er findet die richtigen Worte und wenn er „Ascheregen“ singt, ist es eigentlich egal, ob es regnet oder regnet. Wieder bricht die Macht zwischen ihnen zusammen, aber Casper kämpft tapfer Seite an Seite mit dem wohlwollenden und kompromisslosen Publikum. Die Welt mag untergehen, aber die Musik endet nie.

Kasper

Mathias Römberg

Und auch am Abend dieses Weltuntergangs muss es weitergehen. Zum Beispiel in Fuhrenburg mit dem Wiener Rapper Pepeza. Er zieht so viele Leute an, dass das Zelt überfüllt ist, und selbst Leute, die ihn nicht kennen und vielleicht zufällig gestolpert sind, singen nach nur einem Lied. Erschöpft, verwittert, aber überglücklich pilgern die Menschen zurück zum Campingplatz. Ein bisschen Power müssen die Scooter noch liefern – glaubt Hyper, Hyper!

Leave a Comment

%d bloggers like this: