Handball-Europameisterschaft: Marie Sharinger und Lukas Beck gewannen mit den U-18-Mannschaften die Silbermedaille bei der Europameisterschaft

LAA / VAIHINGEN. Bei den U18-Europameisterschaften in Weihingen gewannen die österreichischen Damen und Herren die Silbermedaille. In zwei Endspielen mussten sich beide Mannschaften Titelverteidiger Deutschland knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Die U18-Frauen starteten im Finale. Sie starteten verhalten in die Partie, machten den 0:3-Rückstand aber schnell wieder wett, mit dem Führungswechsel endete der Satz beim Stand von 10:9 mit Österreichs erstem Vierballsatz, doch Deutschland konnte sie alle zurückhalten. Der Titelverteidiger zeigte dann seine Klasse und nutzte den ersten Ball zum 1:0. Der zweite Satz ging im gleichen Tempo weiter, und Österreich verpasste den ersten Satz erneut, und der deutsche Ball wehrte ab und glich mit dem dritten Satz zum 1: 1 aus.

Im dritten Satz startete die von Trainerin Birgit Kempinger hervorragend aufgestellte Mannschaft wie ein Blitz, sprintete auf 7:2 und gewann vier Fixpunkte mit 10:6. Deutschland glich erneut aus, doch im fünften Versuch schaffte Österreich das 2- 1 und zum ersten Mal im Finale weiter. Die österreichischen Handballer konnten das Leistungsniveau nicht halten, nach Stagnation und mehreren Spezialfehlern zog sich Deutschland zurück und verhängte mit dem 11:5-Satzerfolg einen entscheidenden Satz.

Nach einer zehnminütigen Pause waren die Nerven die größte Herausforderung im letzten Satz. Nach einem ausgeglichenen Start wurden die Österreicherinnen durch ihre Fehler und umstrittenen Entscheidungen zurückgeworfen und sahen sich plötzlich einer 3:7-Konfrontation gegenüber, bäumten sich wieder auf und verkürzten die Führung auf 7:8.Am Ende unterlagen die deutschen Damen 18 präsentierten sich konzentriert und krönten ein Comeback. Erfolgreiche Titelverteidigung. Nach den Finalniederlagen bei der EM 2019 und der WM 2021 kam Österreich vor allem diesmal knapp an die 18 heran, musste am Ende aber zum dritten Mal in Folge die Silbermedaille holen. „Wir sind sehr stolz auf unsere Mädels, sie haben alles gegeben und super gekämpft!“, sagte Trainerin Birgit Kempinger direkt nach dem Spiel: „Das nächste Mal sieht es anders aus, wir werden das Finale krachen lassen!“ Auch sie blickte nach vorne.

Gehe ohne Belohnung zurück

Die österreichische U18-Herrenmannschaft hatte große Hoffnungen ins Finale gesetzt, doch der Start fiel auf den Gegner aus Deutschland. Mit starken Leistungen auf allen Positionen ließen sie den Österreichern keine Chance und gingen mit 11:5 und 11:9 mit 2:0 in Führung.Durch die deutsche Dominanz schien das Spiel bereits gelaufen zu sein, aber die Auswahl von Rot An eine vorzeitige Niederlage dachten Weiß-Rot nicht.

Mit dem Rücken zur Wand setzen Trainer Harald Boehringer und die Co-Trainer Christian Köhler und Andreas Woich alles auf eine Karte. Auf den starken Konter antworteten die Österreicher mit ihrer Offensive und ständig wechselnden Varianten und zwangen die deutschen Angreifer so zu Fehlern. Verteidiger Philip Einsiedler drehte über die linke Flanke und traf immer wieder mit tollen Schüssen. Deutschland kam gegen Ende der Gruppe D wieder ins Spiel, konnte aber ein verdientes Unentschieden zum 2:2 nicht mehr verhindern.

Nach einer zehnminütigen Pause starteten die Gastgeber besser in die Partie. Sie sind nun besser auf die taktischen Varianten der Österreicher eingestellt und können vor allem im Einsatz immer wieder punkten. Faustball Austria konnte sich dagegen nicht mehr entscheidend wehren und musste sich am Ende mit 2:3 geschlagen geben.“ „Dagegen hatten wir zunächst nichts einzuwenden, wir waren förmlich überfordert“, sagte Trainer Boehringer. “Auch wenn es am Ende nicht gereicht hat, bin ich sehr zufrieden und stolz, dass meine Kinder das Spiel nie aufgegeben haben. Sie sind volles Risiko gegangen, haben einen aufopferungsvollen Kampf gekämpft und ein tolles Spiel gemacht!”

Ergebnisse U18w Endrunde

Halbfinale Österreich-Schweiz 3:0 (11:3, 11:9, 14:12)
Finale Österreich – Deutschland 2:3 (13:15, 15:13, 12:10, 11:5, 11:7)

Endergebnis EM U18w
1.Deutschland
2. Österreich
3. Schweiz
4. Italien
5. Dänemark

Ergebnisse der Endrunde unter 18m

Österreich-Schweiz Halbfinale 3:1 (11:6, 6:11, 11:7, 11:6)
Finale Österreich – Deutschland 2:3 (5:11, 9:11, 11:7, 11:8, 5:11)

Endergebnis EM U18m

1.Deutschland
2. Österreich
3. Schweiz
4. Italien
5. Dänemark

Leave a Comment

%d bloggers like this: