Grafenegg-Party mit Seifenblasen statt Feuerwerk

Nach einer verregneten Generalprobe fand am Donnerstagabend bei strahlendem Wetter das alljährliche Sommernachtskonzert im Wolkenturm Gravenig statt: mit dem Tonkünstler-Orchester unter der Leitung von Yutaka Sado und namhaften Solisten, ohne Feuerwerk (eine gute Entscheidung), aber mit zerbrechlichen Seifenblasen – optisch wie musikalisch.

Wie immer gab es ein lobenswertes Gespräch zwischen Landeshauptfrau Joanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Rudolf Buchbinder, Technischer Leiter bei Gravenig. Der Abend begann mit einer bissigen Einführung in „Candide“ von Leonard Bernstein, moderiert von Theresa Fogg und aufgezeichnet vom ORF, wobei das Orchester auch Rossinis Intermezzo aus „Guglielmo Tell“ und Fausts Faust Waltz und Gershwin mit „Of thee I sing“ aufführte. von seiner besten Seite.

Die junge österreichische Trompeterin Celina Ott demonstrierte ihr Können in einem Zug von Vladimir Peskin und recastete Hermann Bellstedts „Naples“ als „Funicoli funicola“. Etwas kritisch wurde dagegen Erwin Schrute beworben: ein Umstand, dem einige Elemente der Sendung zum Opfer fielen. Aber Schrute entschädigte dafür mit der unwiderstehlich charmanten Interpretation des Partiturliedes aus „Don Giovanni“ und der kompromisslosen Präsentation des klassischen Lateins „Pisam Macho“. Allerdings hat das sogenannte „inspirierende Licht“ an diesem Abend noch etwas an Gewicht zugelegt.

Dazu trug insbesondere das Repertoire von Marlis Petersen bei, die an der Operette nach dem Lied „Cäcilie“ von Richard Strauss arbeitete und in „When he sings Zigeungeige“ von Fred Raymond aus „Die Perle von Tokay“ Csardas-Klischees frönte um dann “Wo ist er?” geschrieben zu singen?” Von „Yentl“ auf den Spuren von Barbra Streisand und durch die Zuschauerränge lieferte Gershwin ein flüssiges „I’ve Got a Rhythm“ ab und setzte schließlich mit „Somewhere over the Rainbow“ ein emotionales Ende. Mit dem berühmten Marsch „Pomp and Circumstance“ von Edward Elgar knüpfte das Konzert musikalisch an den traditionellen feierlichen Abschluss früherer Konzerte an.

(Gottesdienst – Grafenegg, Sommernachtsgala. Weitere Vorstellung am Freitag, 24. Juni um 20.15 Uhr, ORF 2 wird zeitversetzt ab 21.20 Uhr ausgestrahlt. NÖ Radio überträgt das Konzert am 26. Juni ab 20 Uhr, 3SAT strahlt einen Mitschnitt aus 16. Juli 21:45 Uhr (mehr Infos unter grafenegg.com)

Leave a Comment

%d bloggers like this: