Geldfreunde – Forbes

22. Juni 2022

Bastian Krautwald will mitkommen ooh Erstellen Sie eine zentrale Bankverbindung für die Generation Z. Sie basiert auf einem sozialen Netzwerk mit integrierten klassischen Bankfunktionen.

„Einer von uns ist klar „Das Prinzip der Entscheidungsfindung ist nicht der Umsatz, sondern die Bindung“, sagt Krautwald. Es geht in erster Linie darum, Benutzer zu halten, und nicht um Einnahmen. „Es war kein endgültiger Erfolg, wenn 50.000 Leute in der Warteschlange die App heruntergeladen hatten, sondern wenn diese Leute die App aktiv nutzten“, sagt der Gründer.

Krautwald wurde von Rahul Vohra, dem Gründer von Supermail, inspiriert. Superhuman misst seinen Erfolg nicht an Benutzerzahlen, sondern am Wert, den es seinen Benutzern bringt. Das Programm fragt seine Benutzer: „Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie das Produkt ab heute nicht mehr verwenden würden?“ Wenn Benutzer sehr enttäuscht sind, ist das Produkt gut. „Dieses Konzept hat mir geholfen zu erkennen, wie wichtig es für Kunden ist, eine Beziehung zur Plattform aufzubauen“, sagt Krautwald. Wenn Benutzern die Plattform gefällt, sind sie aktiv – und je mehr aktive Benutzer, desto höher die Einnahmequellen für Owwn.

„Wir verfolgen derzeit mehr als 20 Gewinnerhypothesen“, erklärt der Gründer. Dazu gehören traditionelle Bankeinkommensströme wie Transaktionsgebühren und gesponserte Inhalte wie ein Sushi-Bike-Sparpool. Auch die Studienfinanzierung ist vollständig in die Antragstellung integriert; Die Zielgruppe muss sich mit der Plattform weiterentwickeln. Krautwald sagt – „Studenten, die heute noch in einem Wohnheim wohnen, wollen irgendwann eine eigene Wohnung kaufen oder mieten“ – aus „Studienfinanzierung“ wird quasi „Wohnungsfinanzierung“ und Owwn liefert das passende Mietkautionskonto und das richtiges Darlehen. „Die Vielseitigkeit der möglichen Geschäftsmodelle ist besonders, sie unterscheidet uns von traditionellen Banken und anderen Bankanwendungen“, sagt Krautwald. Die nächsten Jahre werden zeigen, welche der Siegerhypothesen Früchte tragen werden.

Der Gründer glaubt, dass in Zukunft immer mehr Plattformen Finanzdienstleistungen anbieten werden, ohne per se Bank zu sein: „Traditionelle Banken werden dann die Infrastruktur bereitstellen und Geschäftskunden bedienen.“ Die berühmten Pioniere sind Amazon, Samsung und Klarna. Auch Owwn ist keine Bank – die Lizenz gehört der Solarisbank. Das Technologieunternehmen mit Banklizenz mit Sitz in Berlin ist auf Banking as a Service für Unternehmen spezialisiert. Zu den Kunden der Solarisbank gehören Samsung Pay und der Online-Broker Trade Republic.

Vorerst startet Owwn nur in Deutschland, danach wird die App europaweit verfügbar sein. Owwn will diesen Prozess in etwa anderthalb Jahren starten. Überall wird das gleiche Konzept verfolgt: Nutzer können sich über die Warteschlange vorregistrieren, danach entscheidet die Community, wer auf die App zugreifen darf. „Wir haben keine international vergleichbare Plattform gefunden“, sagt Krautwald. „Menschen in meinem Alter haben dort ihre Konten, wo ihre Eltern sind.“ Das Potenzial für internationalen Erfolg ist also vorhanden. Bereits heute ist die App in verschiedenen Sprachen verfügbar, Nutzer können zwischen Englisch und Deutsch wählen. „Das klingt zunächst sehr einfach, aber es geht überhaupt nicht ums Banking“, sagt Krautwald. Im Gegensatz zu vielen Finanzprodukten ist Owwn nur temporär als App und nicht als Webversion verfügbar; Einen zukünftigen Web-Release schließt der Gründer allerdings nicht aus.

Bastian Crotwald freut sich auf die kommenden Monate und Jahre – schließlich begleitet ihn die Vision, eine digitale Bank für seine Generation aufzubauen, seit seinem Studium. Er vergleicht den Prozess mit einem Marathonlauf: „Es ist ein schönes Gefühl, wenn man gut vorbereitet ist und endlich loslaufen kann.“

Für uns junge Menschen ist es selbstverständlich, dass alles digital ist. Damit sind wir aufgewachsen.

„Wenn ich wirklich nach Kapstadt fahren wollte, um Weihnachten zu feiern, würde es nur Spaß machen, wenn meine Freunde auch kommen könnten“, sagt Bastian Krautwald, Gründer und CEO der Social-Banking-App Owwn. „Um nicht alleine in Kapstadt zu sitzen, muss ich nicht nur meine Finanzen im Griff haben, sondern alle um mich herum.“ Was ist der beste Weg, um finanzielle Ziele zu erreichen? Krautwald findet: „Gemeinsam, im Fitnessbereich sieht man das in den Apps von Adidas oder Peloton.“ Um die Finanzen gemeinsam in den Griff zu bekommen, entwickelte Krautwald mit seinem Team 2021 Owwn, die digitale Bank der ersten Generation Z. Aktuell sind es 50.000 junge Menschen Personen auf der Warteliste und möchten das neue Konzept erleben.

Jill Die Z Beinhaltet die zwischen 1995 und 2012 Geborenen. Sie sind die „Internet-Generation“; Den ersten, der mit einem Handy aufwächst und mit seinen Freunden und Fremden über soziale Medien kommuniziert, gibt es schon lange. Das will Krautwald, ein 25-Jähriger der Generation Z, nutzen. „Manche Banken und Unternehmen diskutieren noch über die Digitalisierung“, sagt der Owwn-Gründer, „für uns junge Leute ist es ganz selbstverständlich, dass alles digital gemacht wird, wir sind damit aufgewachsen.“ Damit kommuniziert die Generation Z bei vielen Handy-Aktivitäten, zum Beispiel um gemeinsam Sport zu treiben, Rezepte auszutauschen und Musik zu hören – warum also nicht gemeinsam sparen und anlegen?

Owwn ist eine Art Social-Media-Plattform mit finanzbezogenen Inhalten. Die Anwendung erfüllt alle bekannten Funktionen einer digitalen Bank: Kunden haben ein Girokonto und eine Debitkarte und können in Echtzeit Geld senden, sparen oder anlegen. Darüber hinaus können Nutzer anderen Nutzern folgen oder sich mit ihnen anfreunden, ähnlich wie bei der Social-Networking-Plattform Instagram. Dies schafft auch Platz für Finanzinfluencer auf der Plattform; Also User, die besonders viele Follower und damit eine große Reichweite haben. „Dieses Potenzial können wir zum Beispiel nutzen, um uns um Herausforderungen zu kümmern“, sagt Krautwald. Neben der Follow-up-Funktion können Nutzer auch Gruppen bilden – eine WG kann beispielsweise die sogenannte Crew bilden. Alle gemeinsamen Ausgaben, Versicherungen und Mieten werden dann über ein Sparkonto abgewickelt, das mit einer Karte verbunden ist. Eine Unternehmensgruppe kann gemeinsame Sparziele festlegen oder Ausgaben miteinander vergleichen. „Die Crews können diesen Job auch anonym machen, damit es keinen Neid oder Druck in der Gruppe gibt“, erklärt Krautwald. In der App werden Nutzer auch aktiv zum Sparen animiert – so ist beispielsweise ein Speichervorschlag einem Sushi-Bike zugeordnet, der andere einem Macbook. „Benutzer werden bald feststellen, dass sie Rabatte auf abgeschlossene Sparziele erhalten“, sagt Krautwald. “Wir möchten Kunden, die sich entschieden haben, sich selbst zu retten, einen schönen Moment bieten.”

Bastian Crotwald verfolgt seit seiner Schulzeit die Vision, das Banking für seine Generation komplett zu verändern. Aufgewachsen in Magdeburg zog es ihn für ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre nach Berlin und arbeitete anschließend als Bankberater. Während dieser Zeit baten ihn seine Freunde immer wieder um Hilfe. „Ich war überrascht, wie viele meiner Freunde Schwierigkeiten hatten, ein Konto zu eröffnen“, sagt Krautwald. Ihm sei klar geworden, dass das Bankensystem nicht auf seine Altersgruppe ausgelegt sei – „also wollte ich mir die perfekte Bank für die Generation Z bauen“. Sein erster Plan war eine universelle digitale Bank. Von Konten über Finanzinformationen bis hin zu Anlageempfehlungen sollte alles auf einer Plattform sein. „Aber ich habe schnell gemerkt, dass die Akteure im Bankenmarkt zu groß sind, um eine Bank zu eröffnen“, sagt Krautwald. Also gründete er 2018 im Alter von 21 Jahren „Deine Studienfinanzierung“, um die richtige Kundengruppe zu finden. Die Plattform vereinfacht den Umgang mit BAföG, Bildungsfonds und Studienkrediten. Bisher hat Your Student Financing mehr als 200.000 Studierende betreut, 80 % der Studienkredite in Deutschland vermittelt und ist seit 2021 profitabel. „Es ist wirklich erstaunlich, was wir in drei Jahren erreicht haben“, sagt Krautwald. Die Plattform war während der gesamten Gründungsphase profitabel und erwirtschaftet mittlerweile einen Umsatz im gut 1-Millionen-Bereich. Im Mai 2021 gründete Krautwald Owwn, damals noch unter dem Namen Wajve. Gemeinsam mit ihrem Team analysierten sie den Kundenkreis, den sie mit Ihrer Studienförderung gebildet hatten. Sie haben erkannt, was die Generation Z braucht und von der Bank erwartet. Bereits im Juni 2021 konnten sie in der ersten Finanzierungsrunde 5 Millionen Euro einwerben.

Hinter Aoun und „Studieren finanzieren“ Es sind also die gleichen Gründer und das gleiche Unternehmen mit Sitz in Berlin – aber das Team ist komplett anders. Acht Mitarbeiter von Your Student Financing finanzieren die Ausbildung, „Bei Owwn 32 bereiten kluge Köpfe die Voraussetzungen für den Start“, sagt Krautwald. Anfang Mai 2022 war es soweit: Frühe Nutzer konnten Owwn herunterladen. Zunächst erhielten 30 „Your Study Funding“-Kunden und 30 Personen aus der Owwn-Warteschlange Zugang zu dem Bankprodukt; Dann gibt es das Team, Freunde und Verwandte. “Wir werden jetzt Woche für Woche neue Leute pflegen”, sagt Krautwald. Ende des Jahres folgt der Launch aller 200.000 „Deine Studienfinanzierung“-Kunden und 50.000 Menschen in der Warteschlange – danach ist Schluss: „Von diesem Zeitpunkt an entscheidet nur noch die Community, wer Zugriff auf die App hat. Nutzer können Einladungen an Fremde verschicken und mitbringen, denn Owwn ist ein soziales Produkt: „Wenn jemand Owwn herunterladen will, der keine Freunde auf der App hat, dann ist das am Ende nur eine Bank“, erklärt Krautwald Konzept der Interessenvertretung.

Das Konzept „Von einem bereits aktiven Mitglied einladen“ erinnert im Grunde an die App: Clubhouse. Die Social-Listening-Plattform ermöglicht es Benutzern, mit anderen zu diskutieren oder ihnen beim Diskutieren zuzuhören. Anfang 2021 sorgte die Anwendung für Aufsehen – nach wenigen Monaten ging die Zahl der Downloads und Nutzer rapide zurück; Heute spricht kaum noch jemand über die Anwendung. Krautwald: „Aus unternehmerischer Sicht müssen wir das natürlich sehr genau beobachten.“ Krautwald befürchtet nicht, dass die Einschränkung des Benutzers von Owwn zu einem ähnlichen Ende wie Clubhouse führen könnte. „Die Lösung ist nicht besser, wenn mehr Leute Zugang haben, aber wenn wir wirklich einen Mehrwert liefern, ist der Gründer von Owwn überzeugt.

Bastian Kratwald
…ausgebildeter Bankkaufmann. 2018 gründete er „Deine Studienfinanzierung“ und drei Jahre später Owwn, die erste Sozialbank.

Leave a Comment

%d bloggers like this: