Fußball: Friedel geht in Bremen als Gruppenkapitän nach vorne

“Es ist eine große Ehre für mich, Kapitän eines so großen Vereins zu sein, bei dem die Fans großartig sind und der Verein einen riesigen Namen hat. Das ist eine der Leistungen”, sagte Friedel vor dem Saisonstart am Samstag ( 15:30 Uhr) mit Gastspiel bei Wolfsburg im Gespräch mit der APA. Bei Werder ist er seit Anfang 2018. Nach Platz 11, 8 und 16 inklusive Abstieg 2020 folgte er 2021 dem Abstieg und steigt nun wieder auf.

Fast nach der Abstiegsphase, nach der Europa League, Abstieg, Abstieg, Aufstieg – ich habe mir das alles angeschaut“, sagte Friedel. Dies ist einer der Gründe, warum er seinen Kapitän gewählt hat. “Aber auch, was ich als Mensch bin.” Auch in Erfolgsmomenten ist von Abheben nichts zu spüren, und sein Ohr ist offen für alle Ängste. „Mein Platz ist jetzt wahrscheinlich etwas höher. Aber ich versuche, so zu sein, wie ich in den vergangenen Jahren war, ich werde jetzt nichts anders machen“, sagte Friedel.

Jeba / Witters / Tim Gru

Nach erfolgreicher Wiederkehr gönnte sich Friedel (rechts) unter anderem mit Ersatztorhüter Michael Zetterer ein Glas Bier.

„Es herrscht wieder Optimismus im Verein“

Der Verteidiger hatte bereits in der vergangenen Zweitligasaison viel Verantwortung übernommen. „Ich werde mich jetzt mehr anstrengen, aber auch abseits des Platzes“, sagte der 24-Jährige. Damit steht er nicht alleine da, auch der Spielerrat spielt eine wichtige Rolle. „Wenn im Team Entscheidungen zu treffen sind, dann machen wir das gemeinsam, und da bin ich nicht alleine“, betonte Tyrol. Er ist auch nicht der einzige österreichische Kapitän in der Bundesliga, bei Union Berlin bekleidet Christopher Tremmel die Position.

Der Tiroler trat in Bremen in die Fußstapfen von ÖFB-Rekordspieler Andreas Herzog und Zlatko Junozowicz, die ebenfalls Kapitäne des Klubs waren. “Es ist gut, gleichzeitig mit dir erinnert zu werden”, sagt Friedel. Seinen langjährigen Vertrag verlängerte er zum 1. Juli, deshalb zog er das bewährte Umfeld dem Wechsel vor. „Im Verein herrscht wieder Aufbruchsstimmung, die ganze Stadt steht hinter dem Verein, es macht Spaß, hier zu sein“, sagt Friedel. Die Euphorie und der Schwung müssten nach „umfangreicher Vorbereitung“ auf das House of Lords übertragen werden.

Der Klassenerhalt hat oberste Priorität

„Die Bundesliga ist für mich eine der drei besten Ligen der Welt, ich freue mich auf jeden Zweikampf“, sagte Friedel. Welche Rolle können die Bremer spielen? „Unser Ziel ist es natürlich, über Wasser zu bleiben, und im Abstiegskampf haben wir so wenig wie möglich zu tun“, skizziert Friedel die Route. Die Vorzeichen für sein Team sind nun ganz andere. „Letztes Jahr waren wir in fast jedem Spiel Favorit und hatten viel Ball. Jetzt werden wir sicher viele Spiele haben, in denen wir weniger Ball haben“, zweifelte der ÖFB-Profi.

Eine gute Verteidigung sollte der Schlüssel zum Erfolg sein. „Unser Fokus sollte sein, kompakt zu stehen, wenig Tore zuzulassen und keine unnötigen Tore zu kassieren.“ Liebenswert wird es auch Trainer Uli Werner, der nach seinem Amtsantritt Ende November 2021 die richtigen Hebel in Bewegung setzen konnte. „Das passt perfekt zu uns“, sagt Friedel. Als „ausgestreckter Arm“ des Trainers auf dem Platz wollte er sich nicht bezeichnen. „Aber wir führen schon einige Gespräche, und es geht nicht nur um Fußball“, sagte Friedel.

Defensiver Mann mit Tornase

2021/202 glänzte er nicht nur in der Abwehr, sondern am Ende standen auch vier Tore und drei Assists. Mein Hauptaugenmerk liegt auf der Abwehr, wenn ich die Chance hätte, eine zu treffen, wäre das toll“, sagte der neue Bremer Kapitän zu seinem 77. Bundesliga-Spiel am Samstag in Wolfsburg.

Er will sich auch weiterhin für den ÖFB empfehlen, der Ende September in den Gruppenfinals der Nations League in Frankreich und gegen Kroatien antritt. „Wir haben tolle Spiele vor uns, es ist immer gut, gegen den besten Spieler der Welt anzutreten“, sagte der fünfmalige Spieler.

Deutsche Bundesliga, erste Runde

Freitag, 5. August:
Frankfurt Bayern München 1:6
Samstag, 6. August:
Gewerkschaft Berlin Hertha Berlin 15.30 Uhr
Mönchengladbach Hoffenheim 15.30 Uhr
Wolfsburg Bremen 15.30 Uhr
Augsburg Freiburg 15.30 Uhr
Bochum Mainz 15.30 Uhr
Dortmund Leverkusen 18.30 Uhr
Sonntag, 7. August:
Stuttgart Leipzig 15.30 Uhr
Colin Schalke 17.30 Uhr

Leave a Comment

%d bloggers like this: