Firefox 103.0.1: Hardwarebeschleunigung für neuere AMD-Grafikkarten


Frank Ziemann, Hans-Christian Dirscherl

Mit der neuen Browserversion Firefox 103 beseitigt Mozilla mindestens acht Schwachstellen. Cookie-Schutz Der vollständige Cookie-Schutz ist jetzt standardmäßig aktiviert. Update: Firefox 103.0.1 ist da.

Aktualisierung 2.8:

Mozilla hat mit Firefox 103.0.1 eine Premiere

Für Firefox 103 wurde ein Update hinzugefügt.
Mit zwei Verbesserungen: Die Hardwarebeschleunigung ist jetzt für neuere AMD-Grafikkarten aktiviert. Die Entwickler haben auch jeden Absturz beseitigt, der durch einen Fehler im Soundmanager beim Beenden von Firefox verursacht werden könnte.

Update beenden

Mozilla hat Firefox 103.0 zusätzlich zu Firefox ESR 102.1 und Firefox ESR 91.12.0 veröffentlicht. Die Entwickler haben im Wesentlichen Sicherheitslücken und andere Fehler behoben. Die Schaltflächen in der Symbolleiste können jetzt über die Tastatur bedient werden. Standardmäßig werden Cookies in separaten Containern isoliert.

Update an

Firefox 103
zumindest beseitigen

Acht Schwächen
, die Mozilla mindestens zwei intern erkannte Sicherheitslücken als hohes Risiko identifiziert. Vier Schwachstellen wurden als mäßiges Risiko und zwei als geringes Risiko eingestuft. Mozilla listet die intern gefundenen Schwachstellen nur in Kurzform auf, ohne deren Anzahl anzugeben. Laut Mozilla ist es möglich, dass einige dieser Programme ausgenutzt werden können, um Code einzuschleusen und auszuführen. Angriffe auf Firefox-Schwachstellen sind derzeit nicht bekannt.

Nur in Firefox für Android kann der Browser bei einer sehr langen URL anhalten. Nach einem Absturz versucht die Sitzungswiederherstellung, den Zustand vor dem Absturz wiederherzustellen – dann stürzt der Browser sofort wieder ab. Dies kann zu einem dauerhaften DoS (Denial of Service) in einer Endlosschleife führen.

Was ist neu in Firefox 103

Um den Datenschutz weiter zu verbessern und Cross-Site-Tracking zu erschweren, hat Mozilla eine Funktion namens

“Vollständiger Cookie-Schutz”
eingeführt. Die Cookies werden somit für jede Website in einem gekapselten Container isoliert. Eine Website kann nicht auf die Cookies einer anderen Website zugreifen. Bisher wurde der vollständige Cookie-Schutz nur durch strenge Datenschutzeinstellungen und in privaten Fenstern aktiviert. Jetzt ist es ständig selbstständig aktiv.

▶ Neueste Sicherheitsupdates

Die Symbolleiste mit Titel- und Suchfeld ist ab Firefox 103 verfügbar

mit der Tastatur
bedienbar. Schalten Sie dazu zunächst mit um [Strg]+L zum Adressfeld. mit dem [Tab]klicken, können Sie nun auf der rechten Seite zum Suchfeld und anderen Symbolen gehen. mit [Umschalt]-[Tab] Fokus nach links verschieben. Verwenden Sie die Eingabetaste oder die Leertaste, um die ausgewählte Schaltfläche zu aktivieren. So können Sie auch ohne Maus auf Ihre installierten Erweiterungen zugreifen.

Firefox-ESR

Die im Juni erschienene Version 102.1.0 der neuen Generation Firefox ESR 102.x hat ihr erstes Sicherheitsupdate erhalten. Darin haben die Entwickler mindestens vier Lücken gefüllt, die Mozilla auch in Firefox 103 geschlossen hat. Die intern erkannte Speicherbeschädigung lässt sich ausnutzen, um den eingeschleusten Code auszuführen.

Das Update Firefox ESR 91.12.0 schließt nur zwei Schwachstellen, die beide als mäßig gefährlich eingestuft werden. Es gehört zu den Schwachstellen, die Mozilla auch in Firefox 103 behoben hat. Aktualisiert

Tor Browser
11.5.1 für Windows, macOS und Linux, basierend auf Firefox ESR 91.12.0, ist ebenfalls bereits verfügbar.

Im August wird Mozilla mit Firefox 91.13 die neueste Version des alten ESR-Zweigs bereitstellen. Bis dahin sollten Sie zumindest den Schlüssel zu Firefox ESR 102 in Ihrer Organisation vorbereiten. Am 20. September wird diese Generation automatisch gewechselt.

Mozilla plant die Veröffentlichung von Firefox 104 und Firefox ESR 91.13 und 102.2 am 23. August, Firefox 105 und Firefox ESR 102.3 sollen am 20. September folgen.

__tcfapi(‘addEventListener’, 2, function(tcData, success) {

if ( success && (tcData.eventStatus === ‘tcloaded’ || tcData.eventStatus === ‘useractioncomplete’) ) {

if (checkConsent(vendorIds[“facebook”])) {

!function(f,b,e,v,n,t,s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,’script’,

fbq(‘init’, ‘609344049218434’);
fbq(‘track’, ‘PageView’);

__tcfapi(‘removeEventListener’, 2, function(success) {
if (success) {
cmpDebugger(‘###### __tcfapi: facebook analytics enabled, removing eventListener’, tcData.listenerId);
}
}, tcData.listenerId);

}
}

});

Leave a Comment

%d bloggers like this: