England: Manchester City rechnet mit Ansturm auf den Thron

Erstmals seit der Saison 2004/05 vor 18 Jahren wird die Premier League voraussichtlich ohne einen ÖFB-Spieler ausgetragen. Der einzige Verdiener des vergangenen Jahres, Torhüter Daniel Bachmann, stieg mit Watford in die First Division ab. Als Kandidat für einen Wechsel auf die Insel gilt allerdings Florian Grelic, der aktuell keinen Vertrag hat. Österreichs Beitrag zum englischen Senat beschränkt sich also auf Southampton-Trainer Ralph Hasenhüttl und seinen Assistenten Richard Kitzbechler, die am Samstag mit den „Saints“ in Tottenham zu Gast sind.

Während für Hasenhüttl und Southampton der Klassenerhalt oberste Priorität hat, zählt für Titelverteidiger Manchester City der Titel. Mit der Verpflichtung des ehemaligen Salzburgers Erling Haaland hat Guardiola einen weiteren Star in seinen Reihen, der die Dominanz von City ausbauen soll. Zusätzliche Verstärkungen wie der argentinische Stürmer Julian Alvarez (River Plate) und Nationalspieler Calvin Phillips (Leeds) kompensieren Abgänge wie Gabriel Jesus (Arsenal) und Raheem Sterling (Chelsea).

Reuters/Andrew Boyers

Guardiola strebt während seiner Präsidentschaft mit Manchester City den fünften Titelgewinn in der englischen Premier League an

An unserer Spielweise wird es nichts ändern.

“Es gibt keinen Grund, nicht zu vertrauen”, sagte Guardiola. “Ich weiß nicht, was in dieser Saison passieren wird, aber ich habe keine Zweifel an meinen Spielern. Wir werden unsere Spielweise nicht ändern”, erklärte der Spanier Der erste Test steht am Sonntag im Hinspiel gegen West Ham United an.

Liverpool will dagegen Zweifel an City säen, „The Reds“ besuchen am Samstag Fulham. Die Mannschaft von Jürgen Klopp, die sich erst am letzten Spieltag der vergangenen Saison der Mannschaft von Guardiola beugen musste, besiegte seinen Gegner am Wochenende in einem Community-Shield-Duell mit 3:1. Für das Titeltor dürfte der 75-Millionen-Euro-Stürmer Darwin Nunez aus Uruguay mehr sein als nur ein Ersatz für den zum FC Bayern München gewechselten Sadio Mane. “Wir hatten Zeit, uns auf seinen Abgang vorzubereiten, und das haben wir getan”, sagte Klopp.

Weitere Fragezeichen bei Chelsea

Auch die verbliebenen Mitglieder der „Big Six“, die drei Londoner Klubs Chelsea, Tottenham und Arsenal sowie Rivale City United, wollen im Titelkampf mitreden. Man darf gespannt sein auf die vierte Staffel der vergangenen Saison, Tottenham Hotspur. Unter Erfolgscoach Antonio Conte legten die Nord-Londoner eine starke Rückrunde hin, unter anderem gegen City. Mit dem Brasilianer Richarlison, dem Kroaten Ivan Perisic und dem Ivorer Yves Bisoma hat Conte seinen Kader um Harry Kane geschickt verstärkt.

Beim FC Chelsea, der am Samstag mit Everton in die Saison gestartet war, zeigte sich Bundestrainer Thomas Tuchel dagegen unzufrieden. Nach dem Eigentümerwechsel sind die erhofften Verstärkungen noch ausgeblieben. Im Gegenteil: Romelu Lukaku wurde an Inter ausgeliehen, die Abwehrspieler Antonio Rüdiger (Real) und Andreas Christensen (Barcelona) fallengelassen, weitere Abgänge nicht ausgeschlossen. „Wir wissen, dass einige Spieler uns noch verlassen wollen“, befürchtet Tuchel. Auf der positiven Seite stehen bisher Sterling und der senegalesische Innenverteidiger Kalidou Koulibaly von Napoli.

Arsenal will Schwung in die neue Saison mitnehmen

Bei Arsenal besteht unter Mikel Arteta die Hoffnung, dass sie die Top-4 mit mehr Konstanz angreifen können. Das Ziel ist in jedem Fall ein Platz in der Champions League. Sie wurden entsprechend befördert: Gabriel Jesus und Oleksandr Zinchenko kamen von City, der junge Fabio Vieira vom FC Porto. Sie stehen bereits einem sehr talentierten Team um Bukayo Saka und Martin Ödegaard gegenüber.

Manchester United ist in Aufruhr, als sie am Sonntag auf Brighton treffen. Der Nachfolger von Ralph Rangnick, Erik ten Hag, soll den Klub an die Spitze führen. Die Zukunft des wechselbereiten Superstars Cristiano Ronaldo ist jedoch unklar, was im Verein für Aufruhr sorgt. Sollte der 37-jährige Portugiese weg sein, werden die Red Devils mit Anthony Martial und Marcus Rashford relativ schwach im Angriff sein. Nach dem Abgang von Paul Pogba (Juventus Turin) konnte der gesuchte Spieler Frenkie de Jong nicht aus Barcelona geholt werden. Einer der bemerkenswertesten Neuzugänge ist der Däne Christian Eriksen.

Englische Premier League, erste Runde

Freitag, 5. August:
Kristallpalast Arsenal 21:00
Samstag, 6. August:
Fulham Liverpool 13.30 Uhr
Tottenham Southampton 16 Uhr
Leeds Wolverhampton 16 Uhr
Bournemouth Aston Villa 16 Uhr
Newcastle Nottingham 16 Uhr
Everton Chelsea 18.30 Uhr
Sonntag, 7. August:
Manchester United Brighton und Hove 15:00
Lister Brentford 15:00
West Ham Manchester 17.30 Uhr

Leave a Comment

%d bloggers like this: