ELOOP feiert drei Jahre E-Carsharing in Wien

1,6 Millionen Kilogramm Kohlendioxid sparten mehr als 3 Millionen Kilometer ein

Wien Der Wiener E-Carsharing-Anbieter ELOOP feiert im August sein dreijähriges Bestehen. Seit dem Start im Jahr 2019 hat ELOOP mit 20 E-Smarts, fünf E-BMWs (i3) und einem Team von fünf Mitarbeitern gleichzeitig eine Flotte von 200 Tesla Model 3 für emissionsfreie Mobilität auf die Straßen Wiens gebracht. Das mittlerweile über 30-köpfige Team expandiert in die nächste Großstadt München.

Unsere bisherige Entwicklung zeigt deutlich, dass Wien geteilte Elektromobilität schätzt und immer mehr im Alltag nutzt. Bisherige Vorurteile über zu geringe Reichweiten oder unverhältnismäßige Ladespannung in Luft sind verschwundensagt Leroy Hoover, CEO und Mitbegründer von ELOOP.

Laut ELOOP hat sich nicht nur die allgemeine Akzeptanz von Elektroautos zum Positiven verändert. Auch Corona-bedingte Veränderungen hinterließen ihre Spuren, sodass das bisherige Carsharing-Angebot um weitere Modelle erweitert wurde. “Während der Pandemie haben wir gemerkt, dass Autos vermehrt für lange Reisen genutzt werden, wie zum Beispiel Tagesausflüge oder lange Reisen nach Frankreich oder Dänemark. Dies hat auch dazu geführt, dass in diesem Jahr unser E-Auto-Abo entstanden ist, das eine Vertretung darstellen soll echte Alternative zum Autobesitz außerhalb der Ballungsräume, für Großstädte und Unternehmen in ganz Österreich.

Ziel des Unternehmens ist es laut eigener Aussage, umweltfreundliche und unkomplizierte Fortbewegungsmöglichkeiten anzubieten und so langfristig den privaten Pkw einzusparen.

Einsparungen bei den CO2-Emissionen und der Zahl der Privatwagen

Seit dem Start in Wien mit mehr als 200.000 Fahrten und fast 3 Millionen Kilometern hat ELOOP nach eigenen Angaben insgesamt rund 1,6 Millionen Kilogramm CO2-Emissionen im Vergleich zu Verbrennungsmotoren eingespart. Zum Vergleich: Diese Menge entspricht in etwa der jährlichen Produktionskapazität von rund 130.000 Bäumen in Wien. „Jeder ELOOP-Nutzer trägt aktiv zur Verbesserung der Lebensqualität in Wien bei, indem er den Verkehr durch emissionsfreie Alternativen und weniger Privatautos reduziert“, sagt Nico Bruger, ebenfalls Mitgründer und CEO von ELOOP.
Bei ELOOP Tarifmodellen sind Zusatzkosten wie Autobahn-Minivignette, Vollkaskoversicherung, Linienverkehr oder Parkvignette in allen 23 Wiener Bezirken immer abgedeckt – auch nach maximal zwei Stunden in Kurzparkzonen. Nur bei einem E-Auto-Abo werden die Stromkosten separat nach Verbrauch berechnet. Im Gegenzug haben Nutzer dieses Angebots ein unbefristetes Anrecht auf ihren eigenen Tesla Model 3, der auch in ihrer Garage abgestellt werden kann. “Wir möchten ein umweltfreundliches, bequemes und günstiges Mobilitätsangebot als ernsthafte Konkurrenz zum privaten Pkw anbieten. Und ohne auf den Teil der Partizipation verzichten zu müssenschließt Nico Bruger.

Fragen und Kontakt:

ELOOP
Kathryn Figrel
Marketing@eloop.app

Pressemitteilung
mag. Carol Walter Non
RaketeX | Medienbeziehungen

+43 650525 42 12
Carol@skyrocketx.com
www.skyrocketx.com

Leave a Comment

%d bloggers like this: