Die Karte zeigt, wie gut die Gemeinden versorgt sind

© Kurier / Jeff Mangionni

5G ist in Österreich auf dem Vormarsch, auch wenn der Ausbau in ländlichen Gebieten langsamer voranschreitet als in Städten. mir 5G-Abdeckung So wurde für Mobilfunkbetreiber in der zweiten Frequenzauktion im Herbst 2020 ein Anreiz geschaffen, die Flächennutzung zu erhöhen. der dafür gesorgt hat benachteiligte Gebiete Ausgestattet mit einer schnellen Geld-zurück-Internetverbindung.

2.100 Katastralgemeinden in Österreich sind nicht versorgt

Ein Wohngebiet gilt als unversorgt, wenn die durchschnittliche Datenrate unter Last weniger als 2 Mbit/s beträgt. Insgesamt gibt es in Österreich 2100 Gebietsgemeindendie als unversorgt gelten, wie z Klaus Steinmauer vom Rundfunk- und Telekommunikationsregulierung GmbH (RTR) Erzählen. 1.701 Darunter wurden 3 große Mobilfunkbetreiber in der letzten Auktion ausgezeichnet ViolettUnd die Ein 1 Und die drei zugewiesen. Dadurch flossen 80 bis 90 Millionen Euro an Telekom-Unternehmen zurück.

5G-Versorgungsindex in Österreich

Am 25. Juli 2022 ist die erste Frist, an der das Internet abgelaufen ist 183 Gebietsgemeinschaft (Hier ist die Liste) müssen gefördert werden. Diese Gebiete liegen hauptsächlich in Ostösterreich, der Rest ist gut 1500 Gebietsgemeinden muss sogar Ende 2025 Folgen.

Es drohen hohe Strafen

In Wohngebieten muss die Downloadrate mindestens 95 Prozent betragen 30 Mbit/s Mindestleistung, in „Dauersiedlungsgebieten“ wie Bundes- oder Landstraßen ein ausreichender Satz 10 Mbit/s. Wenn dies nicht funktioniert, drohen den Spediteuren empfindliche Strafen von bis zu 40.000 EUR Es kann auf jede unterversorgte Gebietsgemeinde entfallen – jährlich.

Erforderliche Datenraten

Damit Magenta, A1 und Drei ihren Job machen, startet RTR im Herbst mit Kontrollmessung. „Es wird im Freien gemessen, aber in einem Nachmittagsszenario unter Last“, erklärte Stefan Felsen, verantwortlich für die Lizenzierung bei der RTR. Beim sogenannten Nachmittagsszenario teilen sich mehrere Geräte einen Mast, der zudem eher in einiger Entfernung als in unmittelbarer Nähe steht.

Die Online-Karte zeigt die Internetgeschwindigkeit

Bis dahin spart die RTR einen Online-Karte Verfügbar, zeigt mobile Internetgeschwindigkeiten in einzelnen Katastralgemeinden. „Aber die Daten dafür kommen von den Betreibern“, ergänzt Felber. Ob diese auch der Realität entsprechen, wird nun geprüft. Allerdings werden in den meisten Fällen die Mindestanforderungen und Datenraten überschritten 100 Mbit/s Im Download ist keine Seltenheit.

Klicken Sie hier für die detaillierte Karte.

Mobilfunknetzabdeckung

Und was, wenn einzelne Gesellschaften gar nichts haben? 5G-Mast Möchten Sie einrichten? Laut RTR-GmbH gibt es rund 400 unterversorgte Katastralgemeinden, aus denen Dienstleister wählen können. Auf diese Weise muss in den Gesellschaften auch eine Art Wettbewerb entstehen, damit 5G-Ausbau Es passiert schneller.

Das Masseninternet ist auch auf den Straßen

Künftig sollen aber 40 Prozent des gesamten Bundesgebiets mit schnellem und mobilem Internet versorgt werden. Dies gilt nicht nur für besiedelte Gebiete, selbstfahrende Fahrzeuge Auch auf Landstraßen braucht er künftig zuverlässige Internetverbindungen. „Bundes- und Landstraßen sind sicherlich die größte Herausforderung“, sagt Felber. Die Voraussetzungen sind also vorhanden Schrittweise bis 2028 Bis zu 1/10 Mbit/s Ziel.

Darüber hinaus gibt es auch Überlegungen, dass sich die Gemeinden selbst an der Steuerung beteiligen können. Sie sollen sich künftig direkt an die RTR-GmbH wenden, wenn das mobile Internet nicht wirklich hält, was es verspricht.

Leave a Comment

%d bloggers like this: