Die Fantastic Four kommen am 12. August nach Deggendorf

Rapper Thomas D ist wegen des Regens kaum zu sehen. Musikalisch haben er und seine Kollegen sehr gut abgeschnitten. − Foto: Stefan Prager

„Es wird regnen und es wird regnen“, heißt es vor der Premiere zweier Shows auf dem Königsplatz. Hätte Die Fantastischen Vier hinzugefügt „Sie würde rappen“, wäre auch dieser dritte Punkt hundertprozentig erreicht worden. Knapp 40.000 deutsche Musikfans trafen sich hier für ein Wochenende in der klassisch aufgeblähten Location. Auf diesem Gebiet gehören Die Fantastischen Vier zu den ganz Großen. In den 1990er Jahren haben sie den deutschen Hip-Hop entscheidend geprägt, ganz zu schweigen von seiner Innovation.

40.000 Fans an zwei Abenden

Auf ihrer „Forever 30 years Live“-Tour werden nun schwäbische Rapper gefeiert. 20.000 Gute Party Freitagabend. Auch wenn es pünktlich zur Fantas-Aufführung anfängt zu regnen und mehr oder weniger bis zum Ende nicht aufhört. Obwohl von oben nass, bewegte sich die Menge in allen möglichen bunten Jacken und Umhängen auf die Bühne zu und umkreiste Michael „Mitchie“ Beck, Thomas „Thomas D“ Dorr, Michael „Smodo“ Schmidt an den Mikrofonen und Andreas „Epsilon“ Ricky. Auf der Tastatur und am PC willkommen.

Sie freuen sich sichtlich über den menschlichen Hintergrund und die tolle Architektur und starten gut gelaunt mit „MFG“. Auf einer großen Bühne mit Live-Band, Videoleinwänden und einer atemberaubenden Lichtshow singt das Publikum über den Regen. Schweres Springen auf beiden Seiten hilft, dich warm zu halten. Immer wieder gab es Bühnenlob für die große Begeisterung der Fanta-Fans. 1996 Einführung „Der Picknicker“ von „Michi“ Beck: „Ihr seid richtige Wanderer. Bei 26 Grad und Sonne kann das jeder.“ Generell wird bei den folgenden Abbildungen oft kurz auf Werbung verzichtet. 29 davon spielt die Fantastischen Vier heute.

Es reimt und rappt wie verrückt. Aber es schwingt auch. Für „Warrior“ lässt Thomas D den Rockstar mit seinen Oberkörper- und Rückentattoos hängen. „Harvesting what we sow“ gibt dem Gitarristen die Möglichkeit, selbst zu glänzen. Dann wieder an die Arbeit gehen und mit “Sind sie da?!” Ein großartiger Klassiker aus dem Hit-Album 4 Victories von 1992.

Nach insgesamt zwei Stunden Spielzeit ist die ausgelassene Hip-Hop-Party vorbei und die Fans treten nass, aber glücklich den Heimweg an.

Sie hatte zuvor mit Flo Mega & The Ruff Cats Schluss gemacht. Nicht wegen der Blitze, weil das Wetter zu diesem Zeitpunkt noch ruhig ist, sondern wegen der stimmungsvollen Mischung aus Soul und Funk, die der gebürtige Bremer mit seiner Band bietet. Noch hält sich die Stimmung auf dem altehrwürdigen Platz in Grenzen, doch der Hanseat – „Ich komme aus Bremen, aber ich liebe dich trotzdem“ – gibt sich mit Cleverness und List viel Mühe. Regen und Temperaturen machen Hansett jedenfalls nichts aus: “Das Wetter ist eben das Wetter, was soll’s.” Anschließend übersprang DJ Thomilla, gebürtiger Stuttgarter von Fanta Vier, mit Sounds aus dem Computer die Zeit, in der die Geräte für das nächste Kapitel aufgebaut wurden. Gentleman lässt mit seiner Band, drei Sängerinnen und Reggae zumindest musikalisch die Sonne scheinen. Besonders seine Lieder auf Deutsch versprühen gute Laune und SommergefühleMartin Buchenberg Am 12. August treten Fantas beim „Donauf Festival“ im Donaupark Deggendorf auf; Cro wird dort am 13. August auftreten und am 14. August findet ein Popmusikfestival statt

Informationen und Tickets sind erhältlich www.donau-festival.de

Leave a Comment

%d bloggers like this: