Der Ukraine-Krieg in der Live-Sendung: +++ 06:15 Der Architekt des „Putin-Palastes“: Italienische Behörden beschlagnahmen Vermögen +++

Ukrainekrieg live übertragen
+++ 06.15 Uhr Architekt des „Putin-Palastes“: Italienische Behörden beschlagnahmen Vermögen +++

Die italienische Steuerpolizei beschlagnahmt Vermögenswerte im Wert von mehr als 141 Millionen Euro eines Architekten, der den “Putin-Palast” am Schwarzen Meer entworfen hat. wie Nachrichtenagentur Reuters Die Steuerpolizei hat in der norditalienischen Stadt Brescia nach eigenen Angaben das Vermögen eines “bekannten Fachmanns” wegen steuerlicher Unregelmäßigkeiten beschlagnahmt. Laut zwei Quellen gehört das Vermögen Lanfranco Cirillo. Er hatte ein riesiges Anwesen am Schwarzen Meer in Russland entworfen, das als „Putins Palast“ bekannt wurde. Cirillos Anwalt behauptet, dass das Vermögen seines Mandanten beschlagnahmt wurde, sagt aber, dass er sich in Bezug auf die italienischen Steuern keines Fehlverhaltens schuldig gemacht habe. Sein Mandant ließ sich viele Jahre in Russland nieder und erhielt 2014 die russische Staatsbürgerschaft.

+++ 05:48 EU zu Getreideexporten: „Verbesserungen sind noch möglich“ +++
Trotz der Wiederaufnahme des Getreideexports über die Schwarzmeerhäfen der Ukraine will die Europäische Union an ihrer Initiative für alternative Schifffahrtsrouten festhalten. Es wird schwierig sein, das Exportvolumen durch die Schwarzmeerhäfen wieder auf das Vorkriegsniveau zu bringen, sagte ein Beamter, andere Transportmittel bleiben entscheidend. Jede exportierte Tonne zählt. „Da ist noch Luft nach oben“, erklärt die für den Verkehrssektor zuständige EU-Kommissarin Adina Valian. Es gibt nicht genügend Güterwagen und Lastkähne, und es werden mehr Kapazitäten für die vorübergehende Lagerung ukrainischer Exporte benötigt.

+++ 04:48 FDP-Generalsekretär: Schröder ist Putins Sprachrohr +++
Der Generalsekretär der FDP, Bijan Gersaray, wirft dem ehemaligen Berater Gerhard Schröder vor, das Sprachrohr des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sein. Geir Saray sagte der Bild-Zeitung, Schröder sei bewusst vom Kreml geschickt worden, um die Position der Regierung zu schwächen. Schröder sei “ein integraler Bestandteil des Putin-Regimes”. Der Altkanzler scheine “völlig realitätsfern zu sein, er verbreitet in Deutschland im Kreml tadellose Propaganda”, wie der FDP-Generalsekretär kritisiert.

+++ 04:04 Schweiz verbietet Goldimporte aus Russland +++
Die Schweizer Regierung hat nach den jüngsten Aktionen der Europäischen Union weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Ab sofort ist es verboten, Gold aus Russland zu kaufen oder zu importieren. Zudem wurde gegen die Sberbank, die größte russische Bank, eine Vermögenssperre und ein Vermögensübergabeverbot verhängt.

+++ 03:12 Silinsky soll China Einfluss auf den Kreml geben wollen +++
Laut einem chinesischen Zeitungsbericht hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Volksrepublik China aufgefordert, ihren politischen und wirtschaftlichen Einfluss auf Russland zu nutzen, um den Krieg zu beenden. “Es ist ein sehr mächtiges Land. China hat eine starke Wirtschaft … so kann es Russland politisch und wirtschaftlich beeinflussen. China ist auch ein ständiges Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen”, wurde Selenskyj von der South China Morning Post zitiert . Er sucht nach einer Gelegenheit, “direkt” mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu sprechen.

+++ 01:48 Ukraine: Russische Militäraktivitäten an mehreren Fronten +++
Der ukrainische Generalstab berichtete über erhebliche Aktivitäten der russischen Armee im Osten, Süden und Nordosten des Landes. In der Region Charkiw im Nordosten haben die Russen Dutzende Städte beschossen. Acht Gemeinden wurden auch in der Nähe der Stadt Kramatorsk in der Zentralukraine beschossen.

+++ 01:00 US-Senat hat mit überwältigender Mehrheit für Norderweiterung der Nato gestimmt +++
Der US-Senat billigt fast einstimmig den NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands. Über Parteigrenzen hinweg stimmten 95 Senatoren dafür – und einer dagegen. Demokraten und Republikaner hatten zuvor einen seltenen Konsens zugunsten einer Ausweitung des Bündnisses im Norden zum Ausdruck gebracht. Die Gegenstimme im Senat kommt vom republikanischen Senator Josh Hawley aus Missouri. Er argumentiert, dass der Fokus weniger auf der europäischen Sicherheit und mehr auf der chinesischen Bedrohung liegen sollte.

+++ 00:15 Selenskyj: Schröders Arbeit für Russland ist „ekelhaft“ +++
Nachdem sich Altkanzler Gerhard Schröder zur angeblichen Gesprächsbereitschaft des Kreml geäußert hatte, warf der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Russland vor, es tue nur so, als sei es bereit zu Verhandlungen. Wenn Russland wirklich an einer friedlichen Lösung des Konflikts interessiert sei, werde es nicht darum gehen, weitere Reserven in der Südukraine zu sammeln, heißt es in seinem Brief. Abendliche Videobotschaft. „Es ist widerlich, wenn die ehemaligen Führer mächtiger Länder mit europäischen Werten für Russland arbeiten, das gegen diese Werte kämpft“, sagt Selenskyj mit Blick auf Schröder.

+++ 23:09 Ukraine: Kriegsgefangene in Olinewka gefoltert +++
Die in russischer Gefangenschaft im Straflager Olenivka bei einer Explosion ums Leben gekommenen ukrainischen Soldaten sollen vor ihrem Tod von der russischen Armee und Söldnern der Wagner-Gruppe gefoltert worden sein. diese Berichte”Keio unabhängig. Laut einem Bericht des ukrainischen Verteidigungsministeriums hatte Russland nicht die Absicht, Kriegsgefangene auszutauschen. Stattdessen wurden die Soldaten getötet, von denen viele dem Asow-Regiment angehörten, um Beweise für Folter zu vertuschen.

+++ 22.29 Uhr Moskau: 27-mal Gefangene ausgetauscht und mit Kiew gestorben +++
Obwohl eine friedliche Lösung in der Ukraine nicht in Sicht ist, funktioniert der Gefangenenaustausch zumindest aus Moskauer Sicht. „Unter Beteiligung des Roten Kreuzes war es möglich, einen Dialog mit Kiew über den Austausch von Gefangenen und Toten zu organisieren. Bis heute wurden 27 solcher Operationen durchgeführt“, sagte der stellvertretende russische Verteidigungsminister Alexander Fomin gegenüber Interfax. Briefing mit ausländischen Militärattachés von. Der größte Einzelaustausch fand Ende Juni statt, als 144 Kriegsgefangene auf jeder Seite ausgetauscht wurden.

+++ 21:58 Schwere Kämpfe bei Bakhmut und bei Avdiivka in der Ostukraine +++
In der Region Donezk in der Ostukraine gehen schwere Kämpfe weiter. Der ukrainische Generalstab teilte mit, dass im Osten und Süden der Nachbarstädte Bachmut und Soledar russische Angriffe in acht Divisionen abgewehrt wurden. Facebook mit. Russische Streitkräfte versuchten auch, fünf Sektoren im Norden, Osten und Süden der Industriestadt Avdiivka anzugreifen, die von ukrainischen Einheiten kontrolliert werden. Alle wurden zurückgedrängt. Die Informationen können nicht unabhängig überprüft werden. Avdiivka liegt in unmittelbarer Nähe von Donezk.

+++ 20:25 Russland will Autobrücke Antoniwka nächste Woche wieder öffnen +++
Russland plant, die beschädigte Antoniwka-Autobrücke in der Region Cherson nächste Woche wieder für den Verkehr zu öffnen. Das berichtete die ukrainische Nachrichtenplattform Ukrajinska Pravda unter Berufung auf russische Medien. Der stellvertretende russische Ministerpräsident Marat Chosnolin erklärte, dass das Unternehmen Krimbrücke Derzeit gebaut, um die Antonivka-Brücke zu reparieren. „Es wird Anfang nächster Woche fertig sein“, sagte sie. Der Ukraine gelang es, die Brücke mehrmals zu beschießen, um die russischen Streitkräfte in der Region Cherson zu halten Schneiden Sie ihre Versorgungsleitungen ab.

Frühere Entwicklungen des Ukrainekrieges können Sie nachlesen Ich lese hier.

Leave a Comment

%d bloggers like this: