Aleksander Antonic und Lorenz Edtmayr veranstalten ein Tennisturnier für Großunternehmen „Leaderzent“.

| Julia Winger

| 03.08.2022

Im exklusiven Interview verrieten die beiden, wer am „Tennisnet Business Cup“ teilnehmen darf, welche Ziele die Koordination dieses Events verfolgt und warum man alles lernt, was man braucht, um sich durch den Sport zu arbeiten.

Leadercent: Sie sind kürzlich „Tennisnet“ beigetreten und starten mit dem ehemaligen Tennisspieler Aleksandar Antonic den „Tennisnet Business Cup“. Wie ist es passiert?

Alexander AntonichVon: Tennisnet ist ein Hidden Champion im aufstrebenden globalen Tennissport. Aktuell erreichen wir monatlich über 1,3 Millionen Tennisfans, hauptsächlich in Österreich und Deutschland. Ich war auf der Suche nach einem starken strategischen Partner mit dem digitalen Wissen, um uns bei unserem internationalen Wachstum und unserer Expansion zu unterstützen.

Lorenz Edtmaier: Ich traf Alex zum ersten Mal als Teenager vor etwa 20 Jahren bei einem gemeinsamen Doppelspiel. Als leidenschaftlicher Tennisspieler und Tennisfan, und weil ich Tennisnet mit meinem digitalen Wissen und meinem Firmenpool in den Bereichen helfen kann, in denen großes Entwicklungspotenzial besteht, war dies fast das perfekte Match. Im Zuge der Entwicklung unserer Partnerschaft habe ich Anteile an der Styria Media Group erworben.

Leadercent: Wann wird diese Meisterschaftsserie erstmals eingeführt und wer darf überhaupt auf den Platz?

Alexander Antonich: Der Tennisnet Business Cup findet von Ende Oktober 2022 bis Anfang April 2023 statt, also während der Wintersaison. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Unternehmen und deren Mitarbeiter, die von Tennisnet nach dem Einladungsprinzip zur Teilnahme an unserem Turnier eingeladen wurden. Ein Gastspieler pro Team ist ebenfalls erlaubt. Wir freuen uns auch, dass wir mit Claus Lippert von der Hobby-Tennis Tour einen Experten mit jahrzehntelanger Erfahrung als Turnierleiter ernennen konnten. Darüber hinaus wird er von unserem neuen Geschäftsführer Sebastian Schreibz tatkräftig unterstützt.

Lorenz Edtmaier: Wir freuen uns sehr, dass unsere Business-Cup-Idee in den Vorgesprächen so gut angekommen ist und wir bereits viele Unternehmen als Teilnehmer und Partner gewinnen konnten. Wichtig zu wissen ist, dass der Tennisnet Business Cup nach dem „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“-Prinzip auf 16 Teams begrenzt ist. Interessierte Unternehmen können sich auch gerne per E-Mail an wenden kontakt@tennisnet.com bei uns melden.

Leadercent: Welcher Modus wurde beim „Tennisnet Business Cup“ gewählt, wie oft „muss“ man auf dem Feld sein?

Sebastian Schretz: Um die gleiche Anzahl an Spielen für jedes teilnehmende Team zu gewährleisten, haben wir uns für eine Gruppenphase mit 4×4 Teams pro Gruppe in der Basisrunde entschieden. Als nächstes ziehen die Gruppensieger und -zweiten ins Viertelfinale ein, und der Dritte und Vierte jeder Gruppe spielen die Trostrolle. Da wir überall spielen, kommt jedes Team insgesamt 6 Mal zum Einsatz, was im Schnitt einmal im Monat ist. Zusätzlich wird es auch eine Einzelwertung der besten Einzelspieler des Turniers geben.

Leadercent: Sie haben sich zum Ziel gesetzt, dass sich die Teilnehmer professionell fühlen. Wie kann das funktionieren, was bieten Sie Gutes an?

Alexander Antonich: Wir bieten jedem Spieler spezielle, auf die Bedürfnisse des Sportlers abgestimmte Startergeschenke sowie einen professionellen Akkordservice mit Beratung an Turniertagen. An Spieltagen bieten wir den Teilnehmern in der Players Lounge ein kuratiertes Menü mit dem Küchenchef an.

Lorenz Edtmaier: Unser Kapitänsdinner mit dem ITF-Schiedsrichter vorab, neu gebaute Tennisplätze und die Marke Tennisnet Business Cup, Designer-Spielersitze inklusive On-Court-Kühlschrank, neue Turnierbälle sowie eine Spieler- und Siegerehrung mit einzigartigen Siegerpreisen zielen darauf ab, unsere Teilnehmer einer Meisterschaft Professional ATP/WTA Denken Sie daran.

Leadercent: Austragungsort ist das La Ville Tennis Center. Was bietet dieses Angebot, was andere nicht können?

Alexander Antonich: Die Frage ist hier weniger, was andere nicht können, sondern was das Laville Tennis Center so gut kann. Es gab einige interessierte Pflanzen. Was uns aber besonders interessiert, ist das Zusammenspiel zwischen der Sportstätte, der Gastronomie nebenan und der professionellen Betreuung vor Ort. Entscheidend sind für uns auch die fertig gebauten Meisterschaftsstadien und der Anlagenbetreiber, für den das Wohl seiner Kunden oberste Priorität hat. Zudem ist das System auf alle erdenklichen Weisen getestet, was auch den Support vor Ort vereinfacht. Das Gesamtpaket und Engagement von Inhaber Raimund Stefanits hat uns überzeugt, den Tennisnet Business Cup in Partnerschaft mit dem Tennis Center La Ville durchzuführen.

Leadercent: Die entspannte sportliche Atmosphäre fördert die Kommunikation. Welche Formen sind hier geplant?

Lorenz Edtmaier: Unser Captain’s Dinner by und unsere exklusive Players Party inklusive Grand Prize Gala nach Turnierende, aber auch unsere Players Lounge an Spieltagen bieten eine ruhige und abwechslungsreiche Plattform zum gegenseitigen Austausch! Kommunikation, insbesondere mit anderen Unternehmen, ist hier natürlich erlaubt und erwünscht, aber natürlich nicht zwingend.

Alexander Antonius: Was uns besonders freut, ist, dass viele Unternehmen im Vorfeld unseres Business Cups den Wunsch geäußert haben, an weiteren Veranstaltungen teilzunehmen, um den Teamgeist nach den schwierigen Corona-Jahren zu stärken. Der Tennisnet Business Cup bietet auch eine großartige Gelegenheit, es im „echten Leben“ noch einmal zu tun.

Ebenso dürfen wir nicht vergessen, dass der Tennissport derzeit einen riesigen Boom erlebt. Manchmal kann es eine ziemliche Herausforderung sein, im Winter einen Platz im Haus zu bekommen. Mit unserem Format können wir auch diejenigen bedienen, die einmal im Monat kompetitiv spielen möchten.

Lorenz Edtmayr und Aleksander Antonich © Sebastian Chrepitz

Leadercent: Geht es nur um Teamgeist und Kommunikation oder zahlt sich das Gewinnen auch aus? Worauf darf sich das Siegerteam freuen?

Lorenz Edtmaier: Wie bei den Profis haben wir uns auch für unsere erfolgreichen Siegerteams einzigartige Auszeichnungen einfallen lassen, die den Teamgeist im Unternehmen stärken werden:

Unser Siegerteam gewinnt eine Reise zum ATP Rolex Masters 1000 nach Monte Carlo inklusive Tickets, Hotel und Flug im Mai 2023. Die Teams auf den Plätzen zwei und drei dürfen sich über tolle Preise wie eine VIP-Unterkunft inklusive ATP-Turnierunterkünfte in Kitzbühel oder ein VIP-Paket bei freuen Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle. Darüber hinaus gibt es viele weitere tolle Preise für andere Teams. Unsere Siegerpreise für alle zusammen haben einen Wert von über 30.000 €.

Leadercent: In Interviews oder Biographien von Persönlichkeiten aus dem Leistungssport, aber auch von Managern hört man oft von Erfolgsfaktoren und Fähigkeiten, die über rein fachliche Fähigkeiten hinausgehen. Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen Sport und Wirtschaft?

Alexander AntonichIm Sport lernt man alles, was man braucht: Disziplin, Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit, zielorientiertes Arbeiten, ständiges Anpassen an neue Gegebenheiten, Reagieren auf unerwartete Umstände … die Liste ist endlos.

All das durchläuft man als Profi sehr kompakt in sehr kurzer Zeit. Es geht ständig auf und ab, es gibt immer wieder Höhepunkte und bald darauf wieder Rückschläge. Aus dieser Sicht ist das Leben als Sportler die beste Vorbereitung auf das Leben danach, egal in welche Richtung es geht.

Lorenz Edtmaier: Die von Alex genannten Fähigkeiten sind auch in der Wirtschaft gefragt. Wir befinden uns in einer sehr schnelllebigen Zeit, die derzeit durch die Corona-Krise und den Krieg in der Ukraine immer komplexer und schwieriger wird. Es braucht die Fähigkeit, sich an neue Bedingungen anzupassen, sowie die Fähigkeit, Lösungen zu finden, um das Potenzial neuer disruptiver Technologien zu erkennen und wirtschaftlich erfolgreich umzusetzen – genauso wie Sportler, basierend auf neuen Trainingsmethoden und fortschrittlichem Equipment, die daraus resultierenden immer wieder herausfordern Bekannte und neue Fähigkeiten müssen genutzt werden, um langfristig erfolgreich zu sein!

www.tennisnet.com

Leave a Comment

%d bloggers like this: