12.509 Neuinfektionen, Sieben-Tage-Infektionsrate steigt auf über 700

Die Zahl der Krankenhauspatienten stieg innerhalb einer Woche um 204. Elf Menschen sind seit Dienstag an Covid-19 gestorben oder angesteckt worden.

Die Corona-Sommerwelle geht weiter. Nach veröffentlichten Zahlen des Innen- und Gesundheitsministeriums (Stand Mittwoch, 9.30 Uhr) wurden in den vergangenen 24 Stunden 12.509 Neuinfektionen registriert. Das waren 2.320 mehr als gestern und 1.611 mehr als letzte Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenzrate pro 100.000 Einwohner lag bereits wieder über 700 – bei exakt 707,8.

Besonders auffällig war die Entwicklung bei den Krankenhauspatienten: 856 Menschen im Krankenhaus waren am Mittwoch an einer Covid-19-Erkrankung erkrankt. Das ist ein Zuwachs von 204 Personen in einer Woche. Und die Zahl der Krankenhauspatienten stieg im Vergleich zum Dienstag um 14, und von den 856, die ins Krankenhaus verlegt wurden, wurden 47 auf Intensivstationen behandelt, genauso viele wie am Vortag.

Elf Menschen sind an oder mit Covid gestorben

Elf Menschen sind seit Dienstag an oder an Covid-19 gestorben. Das ist mehr als das Doppelte des Durchschnitts der letzten Woche. Innerhalb einer Woche kamen 35 Todesfälle hinzu, durchschnittlich fünf Todesfälle pro Tag. Seit Ausbruch der Epidemie sind 18.779 Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Ages meldete am Dienstag 20.037 Todesfälle.

Seit Beginn der Epidemie gab es 4.415.953 bestätigte Fälle von SARS-CoV-2. 4300.943 davon sind als Genesung registriert. Und am Mittwoch wurden 96.231 aktive Corona-Fälle registriert, ein Anstieg von 4.670 gegenüber Dienstag.

118 erste Stiche

In den letzten 24 Stunden wurden 169.534 Antigen- und PCR-Tests gemeldet, davon waren 141.503 aussagekräftige PCR-Tests. 8,84 Prozent dieser Tests waren positiv.

Noch ist in Österreich kaum noch zu impfen: 2.599 Stiche wurden am Dienstag gesetzt, davon nur 118 Grundimpfungen. 5.560.504 Menschen erhielten am Mittwoch einen gültigen Impfpass, 61,9 Prozent der Bevölkerung.

Neues Konto für den Impfschutz

Allerdings berechnet das Gesundheitsministerium die Impfquoten seit Mittwoch neu und geht nicht mehr von der Rechtsgültigkeit der Bescheinigungen aus. “Ab dem 29. Juni werden die Impfquoten auf der Grundlage etablierter medizinischer Empfehlungen (NIG-Empfehlung) berechnet. Die NIG-Empfehlung ist ein lebendiges Dokument, das immer an die neuesten epidemiologischen Entwicklungen angepasst wird”, sagte das Gesundheitsministerium.

Damit wird sichergestellt, dass „die gemeldeten Impfquoten laufend an aktuelle epidemiologische Entwicklungen angepasst werden“. Größere Änderungen seien dadurch nicht zu erwarten, bestätigte das Ministerium. Österreichische Statistik) Aktualisiert. Aufgrund dieser Änderungen wird die Durchimpfungsrate um mindestens 0,5 Prozent steigen.“

Höchste Inzidenz und Testung in Wien

Die meisten Neuinfektionen gab es in Wien mit 4.071 Fällen in der Bundeshauptstadt bereits seit sieben Tagen mit 1.163,6 Fällen. Wien ist aber nach wie vor das Bundesland, in dem bisher die meisten Tests durchgeführt werden. Mehr als die Hälfte der erfassten PCR-Tests stammte aus der Bundeshauptstadt.

Aus Niederösterreich wurden 2709 Neuinfektionen gemeldet, bei einer Infektionsrate von 785,9. In allen anderen Bundesländern lag die Infektionsrate unter dem österreichischen Durchschnitt. Oberösterreich verzeichnete 1.673 Neuinfektionen, Steiermark 1.446, Tirol 821, Vorarlberg 565, Salzburg 543, Burgenland 411 und Kärnten 270.

(APA)

Leave a Comment

%d bloggers like this: